Mercedes Benz – Offroad Training in Kooperation mit Bridgestone

Die Masse an SUV-Fahrzeugen hierzulande steigt stetig. Um das zu erkennen muss man kein Experte sein. Dabei nutzen jedoch nur die wenigsten Käufer ihre Geländewagen abseits der Straße. Doch darum geht es ja meistens gar nicht. SUVs sind im Trend und deshalb die Verkaufsschlager schlecht hin. Den meisten Käufern geht es dabei um die Optik, die nach Abenteuer und Freiheit riecht. Obwohl – oder vielleicht gerade weil – der Alltag eher unspektakulär abläuft. Wer seinen SUV oder Geländewagen aber hin und wieder in Schlamm und Dreck bewegen möchte oder muss, der sollte wissen, was zu tun ist.Um die Nutzung eines Geländewagens abseits der Straße ging es beim Mercedes-Benz-Off-road-Training, das in Kooperation mit dem Reifenhersteller Bridgestone durchgeführt wurde. Das Event fand auf einem Off-road-Gelände in Biberach auf der schwäbischen Alb statt. Unter Anleitung professioneller Instruktoren hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, den Bridgestone Dueler A/T 001 Reifen in Kombination mit den aktuellen Mercedes-Benz Geländewagen Modellen ausgiebig zu testen. Als  Testwagen standen die Mercedes-Benz Modelle G-Klasse, GLE und GLS zur Verfügung.Theorie und Praxis

Nach einer kurzen theoretischen Einführung konnte das frisch erlangte Wissen direkt auf dem Off-road-Gelände in die Praxis umgesetzt werden. Zunächst wurde von den Instruktoren eindrucksvoll demonstriert, welche Verwindungen die Mercedes Geländewagen aushalten können. Beeindruckend war vor allem die Verwindungssteifigkeit im GLS. Bei der Demonstration neigte er sich so stark, dass den Teilnehmern der Atem stockte. Natürlich war dies von den  Instruktoren so geplant, und beeindruckende Bilder davon gab es obendrauf. Dann wurde die Gruppe zu einer Stelle im Parcours geführt, die den Grenz-Neigungswinkel der Mercedes Geländewagen demonstrieren sollte. Bei der Durchfahrt dieses Parcours-Teils betrug der maximale  Neigungswinkel stolze 36° – definitiv nichts für einen schwachen Magen.

Der nächste Abschnitt des Offroad-Parcours wurde nur noch mit der Mercedes G- Klasse durchfahren. Wasserdurchfahrten mit einer Wattiefe bis zu 60 Zentimetern sind für den „Ur-Geländewagen“ von Mercedes gar kein Problem. Die meisten Teilnehmer staunten darüber, dass sich ein Auto so tief im Wasser noch bewegen kann.

Um besonders steile Off-road-Abschnitte (bis zu 80° Steigung) meistern zu können, hatten die zur Verfügung gestellten Mercedes Geländewagen den sogenannten „ Low-Range-Modus“ verbaut, in der G-Klasse ist dieser Teil der Serienausstattung, bei den  Modellen GLE und GLS ist er gegen einen Aufpreis von 2.261 Euro im „Offroad-Technik-Paket“ beinhaltet. Der „Low-Range-Modus“ sorgt für eine  langsame, besser dosierbare Geländefahrt mit hoher Zugkraft. Er unterstützt bei Bergabfahrten auf Untergründen mit geringer Traktion zudem die Stabilität des Fahrzeugs. Mit dem manuellen Modus des Automatikgetriebes kann der Fahrer die Übersetzung noch  gezielter an die Anforderungen im Gelände anpassen.

Das Paket enthält außerdem eine DSR-Funktion (Downhill-Speed-Regulation), die bei Bergabfahrten mit Hilfe der  Motorbremse eine ungewollte Beschleunigung des Fahrzeugs verhindert. Dies ist vor allem bei Off-road-Abschnitten mit geringer Bodenhaftung (Schnee oder Matsch) hilfreich, weil hier das Bremsen mit der Fußbremse zum Ausbrechen des Fahrzeugs führen kann. Die 100-Prozent-Differenzialsperre am Mitteldifferenzial sorgt zusätzlich für eine verbesserte Traktion. Bei der Mercedes G-Klasse gibt es zusätzliche eine zuschaltbare 100-Prozent-Differenzialsperre an Hinter- und Vorderachse. Das „Off-road-Technik-Paket“ muss beim Mercedes GLE zudem mit dem optionalen „ Airmatic-Paket“, das mit 2.035 Euro zu Buche schlägt, kombiniert werden. Im GLS wird das „Airmatic-Paket“ serienmäßig verbaut. Durch diese Option können GLE und GLS wahlweise um 30, 60 oder 90 mm angehoben werden, um eine  bessere Bodenfreiheit (maximal 285 mm) und eine erhöhte Wattiefe (600 mm) gewährleisten zu können.

Mercedes Benz -Offroad Training in Kooperation mit BridgestoneFazit

Klar ist: Ein Tag im Gelände kann mindestens so viel Spaß  machen, wie ein Tag auf der Rennstrecke. Beim Mercedes-Benz-Off-road-Training wurde eindrucksvoll demonstriert, was mit den SUV-Modellen von Mercedes-Benz alles in Geröll, Sand, Wasser und Schlamm möglich ist. Dass die G-Klasse alle gestellten Hürden überwinden würde, hat uns wenig überrascht. Bekanntermaßen ist der „Ur-Geländewagen“ von Mercedes ein wahrer Alleskönner. Umso beeindruckender war es zu erleben, dass selbst die SUV- Modelle GLE und GLS mit jeglichen Off-road-Herausforderungen zurecht kommen.  Am Ende des Tages hat sich vor allem ein Off-road-Tipp eingebrannt: Nicht nur auf  das richtige Fahrzeug kommt es an, sondern vor allem auch auf den richtigen Reifen. Ohne die richtige Bereifung, die den Kontakt zwischen Fahrzeug und Gelände herstellt, ist der beste Geländewagen machtlos. Der Bridgestone Dueler A/T 001 hat stets für gute Traktion und ein sicheres Gefühl auf jeglichem Untergrund gesorgt.