Mit dem neuen GS F möchte sich Lexus im Segment der sportlichen Limousinen (ab Januar verfügbar) erfolgreicher etablieren. Seine Premiumqualität soll dazu noch sichtbarer werden. Deshalb haben die Lexus-Verantwortlichen an der Verarbeitungsqualität, der Materialauswahl und am Komfort gearbeitet. Denn die Edel-Tochter von Toyota hat es in Deutschland bislang nicht geschafft, mit ihren abgesetzten Stückzahlen den deutschen Premium-Anbietern auch nur nahe zu kommen. Mit hoch motorisierten Business-Limousinen wie dem Audi S6, dem BMW M5 und der Mercedes-AMG E-Klasse beherrschen sie das Segment sportlicher Luxus-Limousinen in dominanter Weise. Warum ist das so? In dieser Preisklasse geht es den Kunden nicht darum einige Tausender zu sparen. Hier geht es um den sozialen Status. Und wenn es darum geht, bei Freunden oder Nachbarn zu punkten, hat das Lexus-Logo auf dem Kühlergrill noch immer nicht die große Strahlkraft. Dabei muss sich der Lexus GS F Fahrer wirklich nicht verstecken vor der deutschen Konkurrenz. Denn sein V8-Saugmotor leistet 477 PS und fährt allen erdenklichen Luxus mit durch die Gegend. Und das zu einem Preis von nicht mal 100.000 Euro.

Lexus GS F

Die Motor-Getriebe-Kombination im GS F wird bereits im Lexus-Zweitürer RC F verwendet. Und der 5-Liter-Achtzylinder-Motor ist, wie der Antrieb im Audi R8, einer der letzten, die auf große Hubräume und die Kraft des Saugens vertrauen. Sie wird mit einer 8-Stufen-Wandlerautomatik von Aisin, auf die auch Porsche setzt, an die Hinterräder geleitet. Motor und Getriebe harmonieren prächtig miteinander. Das hat der Autotester.de auf einem ehemaligen Flugplatz bei Mendig ganz ohne öffentlichen Verkehr ausgiebig testen können. Dabei ist der klassische Saugersound dieses 8-Zylinders einfach nur betörend. Die „adaptive sound control“ sorgt dafür, dass auch im Innenraum akustisch perfekt zu Geltung kommt, wie sportlich der GS F daher kommt.

Lexus GS F Motor

Vehement dreht der kraftvolle Motor hoch und beschleunigt die 4,92 Meter lange, knapp 1,9 Tonnen schwere, Limousine in nur 4,6 Sekunden von 0 auf 100. Ohne erkennbare Verzögerungen nimmt der Motor die Gasbefehle an. Im Sport-Plus-Modus werden die Fahrhilfen kaum noch eingesetzt. Dann neigt das Heck in schnell gefahrenen Kurven schon mal zu Ausbrechen. Aber so soll das ja bei einem Sportwagen, mit dem der Fahrer auch mal driften möchte, durchaus so sein. Was fulminant beschleunigt wurde, sollte ebenso extrem wieder abgebremst werden können. Die Brembo-Bremsanlage beißt mit ihren 6 Kolben zackig zu.

Lexus GS F Heck

Wer mal gemächlich cruisen möchte, nimmt den Eco-Modus, der gelassenen Langstrecken-Komfort bietet. Mit ihm kann der angegebene Norm-Verbrauch von 11,2 Litern auf 100 Kilometer möglicherweise annähernd erreicht werden. Wenn man es im GS F aber klassisch sportlich laufen lässt, saugt der GS F mehr als 15 Liter je 100 Kilometer aus dem Tank, um den Druck von 530 Newtonmetern auf den Asphalt zu zaubern. In den sportlichen Fahrprogrammen beeinflusst übrigens ein Gier-Sensor die Getriebesteuerung. So wird etwa bei massiver Verzögerung vor einer Kurve mit Zwischengas gut hörbar über mehrere Stufen hinweg zurück geschaltet. Beim Herausbeschleunigen liegt dann wieder die perfekte Drehzahl an der Kurbelwelle an. Macht richtig Spaß!

Lexus GS F Kofferraum

Die komfortablen und trotzdem Halt gebenden Sportsitze eine Klimaautomatik, das Navigationssystem und die 750-Watt-Audio-Anlage sind schon Teil der Serienausstattung. Ebenso Parkassistent, Rückfahrkamera, Kollisionswarner, Spurhalte- und Toter-Winkel-Assistent. Darüber hinaus sind adaptive LED-Matrix-Scheinwerfer, Verkehrszeichenerkennung, Abstands-Tempomat und Telematik-Dienste schon in der Grundausstattung beinhaltet. Nur wer ein Schiebedach, ein Head-Up-Display oder Komfortsitze hinten zusätzlich möchte, muss über 99.700 Euro hinaus investieren.

IMG_0469

Fazit

Mit dem Lexus GS F kann sein Fahrer aus der Konformität des Mainstreamdesigns ausbrechen. Das Lexus Design hebt sich krass von anderen Sport-Limousinen ab. Ja, es polarisiert. Gut so! Wem der GS F gefällt, der bekommt neben der kraftvollen Maschine ein fettes Ausstattungspaket für die rund 100.000 Euro. Bei vergleichbarer Ausstattung dürfte der Preis für eine Sport-Limousine deutscher Premium Anbieter deutlich höher liegen. Der GS F verbindet ausgeprägte Alltagstauglichkeit mit der Kraft und Dynamik eines klassischen Sportwagens.

Lexus GS F Front