Mehr als 20 Jahre lang herrschte nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion Funkstille – nun nimmt Lada den Export von Fahrzeugen nach Kuba wieder auf. Im Januar sollen 344 Vesta und Largus Cross auf der einst streng kommunistischen Karibikinsel anlanden. Die Fahrzeuge sind für Taxiunternehmen, Autovermieter und Tourismusverbände bestimmt.

Auch der Export nach Jordanien wurde wieder aufgenommen und umfasst nahezu die gesamte Modellpalette des größten russischen Autoherstellers. Parallel dazu will das Unternehmen mit weiterem Stellenabbau wieder in die Gewinnzone fahren. Noch hat sich Lada von der russischen Absatzkrise Anfang des Jahrzehnts nicht ganz erholt, auch wenn die Verkaufszahlen auf dem Heimatmarkt wieder deutlich nach oben gehen. ampnet

Foto: Avtovaz