Der britische Autobauer hat gemeinsam mit der slowakischen Regierung eine Absichtserklärung zur Entwicklung einer neuen Produktionsanlage in Nitra, im Westen der Slowakei, unterzeichnet. Dieser Schritt soll eine nächste Phase im Rahmen der Unternehmensstrategie sein, sich im globalen Rahmen noch wettbewerbsstärker zu machen. Dazu dient unter anderem die künftige Ausweitung der Fertigungskapazitäten an neuen, internationalen Standorten.

Eine Machbarkeitsstudie, die derzeit gemeinsam mit der slowakischen Regierung erstellt werde, soll die Planung einer Fabrik mit der Kapazität von bis zu 300.000 Fahrzeugen im Lauf der nächsten Dekade prüfen. Um noch mehr Leichtbau-Fahrzeuge anzubieten zu können, sollen in der neuen Anlage insbesondere Jaguar- und Land Rover-Automobile mit Aluminium-Strukturen hergestellt werden. Die ersten Fahrzeuge von slowakischen Fertigungsstraßen werden im Jahr 2018 erwartet.

Großbritannien soll jedoch das Fundament der weltweiten Aktivitäten von Jaguar Land Rover bleiben und wird weiterhin das Zentrum von Design-, Entwicklungs- und Fertigungsressourcen bleiben. In den letzten fünf Jahren hat Jaguar Land Rover über 20.000 neue Mitarbeiter eingestellt und damit die Zahl seiner Beschäftigten auf mehr als 36.000 gesteigert. Darüber hinaus wurden über 11 Milliarden Pfund Sterling – mehr als 15,5 Milliarden Euro – zur Entwicklung neuer Produkte und für weitere  Investitionsprojekte aufgewendet.