Ein ehrlicher Typ für alle Fälle, beispielsweise auch das sprichwörtliche Pferdestehlen: Diesen Ruf hat sich der Isuzu D-Max bei seiner Fangemeinde erarbeitet. Er ist kein modischer Blender, sondern einer, der was auf den Weg bringt, der gewählt wird, weil’s gut werden muss. Ob im harten gewerblichen Einsatz, als Untersatz fürs große Abenteuer auf den Straßen der Welt oder als robustes und praktisches Familienfreizeit- und Allzweckfahrzeug. Im Mai kommt die deutlich überarbeitete und modernisierte Version in den Handel.

Variabilität und vielfältige Möglichkeiten zur Individualisierung sind zwei der großen D-Max-Stärken. Dazu liefert er serienmäßig viel Platz und schickt reichlich Kraft an zwei oder vier Räder. Zu haben ist er als zweisitziger Single-Cab (ab 18.907,56 Euro netto), als 2+2-sitziger Space-Cab (ab 23.151,26 Euro) und fünfsitziger Double-Cab (ab 25.252,10 Euro). Und wer ganz besondere Pläne mit seinem Isuzu hat, bekommt Single Cab und Space Cab mit Allradantrieb auch als „Cab and Chassis“ – also Fahrgestell und Kabine, die um Spezialaufbauten erweitert werden können. Neu ist eine Sechsgang-Automatik für alle Space Cab- und Double Cab-Modelle als Alternative zum serienmäßigen 6-Gang-Schaltgetriebe.

Auch beim neuen 1,9-Liter-Motor haben die Techniker kräftig Hand angelegt. Er erfüllt die Euro-6-Norm, ist laut eines Isuzu-Sprechers deutlich effizienter und damit umweltfreundlicher als sein Vorgänger, ohne dabei seine Kraft eingebüßt zu haben. In Zahlen: Leistung 120 kW/163 PS, maximal 360 Newtonmeter Drehmoment, im wichtigen Drehzahlbereich zwischen 1.800 und 3.200/min mehr als 340 Newtonmeter. Der Normverbrauch liegt je nach Aufbauversion zwischen 6,2 und 7,8 Liter auf 100 Kilometer (163-205 g CO2/km). „Er ist der ökonomischste und ökologischste D-MAX aller Zeiten“, heißt es bei Isuzu im hessischen Flörsheim – und das auch ohne die Notwendigkeit, SCR (Harnstoff) zuzutanken.Die maximale Anhängelast liegt bei den 4×4-Modellen bei 3,5 Tonnen, als Hecktriebler darf der D-Max bis zu 1,2 Tonnen aufladen, die Single Cab-Variante bringt es auf 2,31 Meter nutzbare Ladelänge und 1,57 Meter Ladebreite. Besonders stolz sind die Konstrukteure auf die inneren Werte des robusten Alleskönners. Schon in der Basisversion sind etwa das ergonomisch optimierte Cockpit, Drehzahlmesser, elektrische Fensterheber, elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel (außer Single Cab), Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Berganfahrassistent (HSA) und Bergabfahrhilfe (HDC), Projektorscheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht, Klimaanlage (außer 2WD) und eine 12-Volt-Steckdose im Handschuhfach serienmäßig. Mit den Ausstattungslinien „Custom“, „Premium“ und der neuen Variante „Premium+“ lässt sich der neue D-Max ganz nach dem Geschmack des künftigen Besitzers konfigurieren.

Vielseitig ist auch das Hardtop-Angebot für alle denkbaren Einsatzzwecke – von der geschlossenen Version bis zu der mit seitlichen Schiebe- oder Ausstellfenstern und Seitenklappen. Optional kann das Hardtop auch mit praktischen Schubladen und einem ausziehbaren und bis 250 Kilo belastbaren Ladeboden geordert werden. Seine hohe Flexibilität und Funktionalität kann der D-Max als Dreiseitenkipper in die Waagschale werfen, ausgestattet mit robustem Schneeschild und passendem Aufbaustreuer für die Ladefläche gibt er den sicheren und effektiven Begleiter auf Eis und Schnee. mid