Hyundai bietet den Fünftürer i30 nun auch in der sportlichen Ausstattungslinie N-Line an. Mit dieser sechsten Ausstattungslinie wird die i30-N-Optik auch auf die Steilheckvariante des i30 übertragen. Zu erkennen sind die N-Line Modelle an den vom i30 N stammenden Designelementen wie den N-Stoßfängern vorn und hinten, deren untere Kanten in Silber abgesetzt sind sowie an dem LED-Tagfahrlicht, schwarz eingefassten Scheinwerfern und Rücklichtern, einem speziellen Kaskaden-Kühlergrill, N-Line-Emblemen an den vorderen Kotflügeln sowie dem Diffusor am Heck und einer Doppelrohrabgasanlage. Für ein besseres Handling mit 18-Zoll-Leichtmetallrädern sorgt das optimierte Fahrwerk mit größeren Bremsscheiben.

Im Innenraum finden sich ebenfalls Merkmale des Kompaktsportlers wieder. Dazu gehören der schwarze Dachhimmel, die Sportsitze mit für den N-Line exklusiven weiß/grauen Nähten, dem typischen N-Lenkrad inklusive Multifunktionstasten für die Soundanlage, Telefonie, die Geschwindigkeitsregelanlage, sowie Sportpedale mit Metallauflagen. Zwei Motoren stehen zur Wahl: der 140 PS (103 kW) 1,4 T-GDI-Benziner und der 1,6 CRDi mit 136 PS (100 kW). Beide Motoren sind mit einem Sechs-Gang-Handschaltgetriebe kombiniert, als Option steht das Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe 7DCT zur Verfügung.

Die Einstiegspreise (24.550 Euro für den Benziner und 27.160 Euro für den Diesel) liegen unterhalb der beiden höher ausgestatteten Varianten Style und Premium. Zusätzlich kann die N-Line individualisiert werden mit Metallic- und Mineraleffekt-Lackierungen (590 Euro), Panorama-Glas-Schiebedach (1100 Euro), das 7DCT-Getriebe (1.900 Euro), das Navigations- (1.300 Euro) und das Sicherheitspaket (ab 620 Euro). ampnet

Foto: Hyundai