Ford will in den kommenden fünf Jahren insgesamt 13 neue Elektrofahrzeuge für die globalen Märkte präsentieren. Gestern gab der Hersteller erste Details zu sieben dieser kommenden Modelle bekannt. Hierzu zählen unter anderem Hybridversionen des Pick-ups Ford F-150 und des Sportwagens Mustang. Beide wird Ford zunächst auf dem US-amerikanischen Markt anbieten. In Europa soll der Ford Transit Custom als Plug-in-Hybrid die Modellpalette bereichern. Für den weltweiten Markt soll ein komplett neu entwickeltes Crossover Utility Vehicle mit rein batterieelektrischem Antrieb und einer Reichweite von mindestens 300 Meilen (ca. 482 Kilometern nach US-Norm) kommen.

Ford wird außerdem 700 Millionen US-Dollar in sein Werk in Flat Rock im US-Bundestaat Michigan investieren. Der Autobauer will den Standort für die Produktion Elektrofahrzeuge sowie autonom fahrender Autos ausbauen und dadurch 700 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. In Flat Rock laufen bereits der Ford Mustang sowie der Lincoln Continental vom Band.