V8 Motor, 421 PS, 5.0 Liter Hubraum, ein maximales Drehmoment von 530 Newtonmetern, Heckantrieb, Cabrio, Stoffverdeck. Attribute, die das Herz vieler Auto-Enthusiasten höher schlagen lassen. Wer träumt nicht davon, einmal im Mustang Cabrio der amerikanischen West-Küste entlang zu cruisen.Doch das Pony-Car wird viel diskutiert – es polarisiert. Die einen lieben dieses „Muscle-Car“ für seine schlichte Power, die anderen verschmähen das Pferdchen als billigen Ami-Sportwagen, der ausschließlich für lange, gerade Highways gemacht sei. Fakt ist, dass Ford für den Mustang, der mit den Leistungsdaten eines Porsches auftrumpft, Preise aufruft, die einen gut ausgestatteten Golf TDI kaum übersteigen. Durch seinen vergleichsweise geringen Einstiegspreis von gerade mal 38.000 Euro, für den Ford Mustang mit vier Zylindern, ist er ein echter Volks(Sport)wagen. Ich teste hier das mindestens 44.000 Euro teure 5.0 Liter V8 GT Cabrio.Diese Preisgestaltung ist kaum zu glauben, sieht man das mächtige Pferdchen prominent auf seinen 19 Zoll Hufen stehen. An seiner Silhouette erkennt ihn jeder, auch wenn die Linie (im Vergleich zum Coupé) durch das Stoffverdeck etwas verloren geht. Trotzdem – seine Form wirkt klassisch, auch wenn Kritiker den Ami adipös oder mit Blech überladen empfinden. Doch trotz der Kritiker rufen Kinder beim Vorbeifahren: „Boah ein Mustang!“

Beäugt man Materialauswahl und Verarbeitung im Innenraum kritisch, so wird schnell klar, dass man eben nicht in einem Premium-Sportwagen sitzt. Irgendwo muss der eklatante Preisunterschied ja zu sehen sein. Trotzdem ist das Cockpit des Wilden übersichtlich, aufgeräumt und auch mit dem aktuellen Ford Infotainment-System versehen. Wo sich die Experten beim Look des Pony-Cars schon uneinig sind, so scheiden sich die Geister spätestens bei seiner Performance. Auf der Haben-Seite steht ein schier unglaublicher Vortrieb, standesgemäß nur an den hinteren Rändern angetrieben. Drückt man das Gaspedal kräftig in Richtung Bodenblech, so sprintet der 1.720 Kilo schwere Hengst in 4,8 Sekunden mit durchdrehenden Rädern los, als gäbe es kein Morgen mehr. Bei dieser Übung sollte man tunlichst darauf achten, dass die Räder gerade stehen, sonst wirft man das schwere Pferd ganz schnell aus der Rennbahn – mit samt Jockey. Neben diesem Beschleunigungskick, der immer – wirklich immer aufs Neue fasziniert, gibt’s auch ordentlich was auf die Ohren. Denn der V8-Sound gehört zu den ehrlichsten und beeindruckendsten Klangerlebnissen für Menschen mit Benzin im Blut. Er klingt auch dann noch einmalig präsent, wenn man den Gas-Druck nimmt und einfach nur entspannt der Sonne entgegen cruist.Was manche Fahrer kritisieren die spitze Abstimmung des amerikanischen Ponys. Wenn das Dach geschlossen ist, weil es regnet, der zweite Gang eingelegt ist und man mit Tempo mit 30 in die nächste Kurve fährt, kommt das Heck überraschend schnell ums Eck. Zum Glück greift dann das ESP ein, allerdings sehr spät, und fängt den Wagen ab. Aus dem Wildpferd wird in solchen Fällen eine Kuh auf Eis. Man könnte es auch Querfahren oder Driften nennen. Das ist dann für erfahrene Fahrer bei gut einsichtigen Kurven ein inneres Weihnachten. Unerfahrene Piloten bekommen es in diesem Szenario mit der Angst zu tun. Ja, so ein Mustang ist schwer zu bändigen und eher was für erfahrene Cowboys. Tatsächlich sind die Porsches und Ferraris dieser Welt leichter zu fahren. Unzählige Assistenzsysteme sorgen dafür.

Fazit:

Ich will am liebsten für immer im Sattel bleiben. Es tut weh, sich vom Mustang zu trennen. Seine Power, sein Sound und das Freiheitsgefühl, dass er bei offenem Dach vermittelt – einzigartig Dieses Auto findet unzählige Gründe ihm immer wieder die Sporen zu geben. Was man missen  möchte, ist der hohe Verbrauch der mit dem tierischen Beschleunigungs-Trieb verbunden ist. Tatsächlich ist der Normverbrauch von 13.5 Litern beim gemächlichen Cruisen realisierbar.Daten:

Ford Mustang 5.0 Ti-VCT V8 GT Cabriolet

Motorleistung: 310 kW/421 PS bei 6.500 U/min

Motorisierung: 5,0 l V8

Fahrzeuggewicht: 1.720 kg

Beschleunigung 0-100 km/h: 4,8 Sekunden

Getriebe: Sechs-Gang-Schaltgetriebe

Verbrauch: 13,5 l/100km kombiniert (20 Stadtverkehr, 8,7 Autobahn)

Preis: ab 38.000 Euro