Nach 36 Jahren nimmt eine Geländewagen-Ikone Abschied: Der Mitsubishi Pajero kommt zum Produktionsende noch einmal als auf insgesamt 1000 Stück limitierte „Final Edition“. Beim Dreitürer konzentriert sich die Ausstattung schwerpunktmäßig auf die Verbesserung der Offroad-Fähigkeiten, der Fünftürer wird mit zusätzlicher Komfortausstattung bestückt.

Der dreitürige Pajero Final Edition baut auf der Variante Basis auf und bekommt als Sonderausstattung beispielsweise 18-Zoll-Offroad-Felgen mit Anfahrschutz und A/T-Bereifung, Außenspiegel und Türgriffe in Wagenfarbe, Bluetooth und eine Dachreling. Weitere Merkmale sind Frontbügel in Matt-Schwarz, LED-Blinkleuchten in den Außenspiegeln sowie Lenkrad, Schaltknäufe und Handbremsgriff in Leder. Die hinteren Scheiben sind stark abgedunkelt. Dazu kommen Scheinwerferreinigungsanlage, zweistufige Sitzheizung vorn, sperrbares Hinterachsdifferenzial (100%), Tempoautomatik, Unterbodenschutz inkl. Motorraum- und Hohlraumversiegelung sowie Unterfahrschutz für den Motor, Getriebe und Antriebsstrang aus Aluminium (4 mm).Mitsubishi Pajero Final Edition.Basis des Fünftürers Final Edition ist die Ausstattungsvariante Top, die serienmäßig schwarze Lederausstattung und das Mitsubishi-Multi-Communication-System (MMCS) an Bord hat. Das Sondermodell verfügt darüber hinaus unter anderem über 20-Zoll-Leichtmetallfelgen in Schwarz/Silber, Dachspoiler in Wagenfarbe und Einstiegsleisten vorn (beleuchtet) und hinten. Weitere Merkmale sind Klavierlack-Optik mit silberfarbenen Akzenten und Dekorleisten in Metallic-/Aluminium-Optik im Innenraum, Modellschriftzug für die Motorhaube, Reifen-Cover in Chromoptik sowie Unterbodenschutz inkl. Motorraum- und Hohlraumversiegelung.

Der Pajero wird von einem 190 PS starken 3,2-Liter-Diesel mit Allradsystem angetrieben. Die Anhängelast beträgt drei (Dreitürer) bzw. dreieinhalb Tonnen (Fünftürer). Zum Ruhm der Baureihe trugen zwölf Siege bei der Rallye Dakar bei, darunter der von Jutta Kleinschmidt als erster Frau. ampnet

Fotos: Mitsubishi