In Campingfahrzeugen ist ebenso wie in Geländewagen der zur Verfügung stehende Platz naturgemäß begrenzt. Für eine Dusche reicht er in den meisten Fällen jedenfalls nicht aus. Eine Alternative könnte da die Roadshower aus den USA sein. Die Solardusche wird einfach außen am Fahrzeugdach, am Dachgepäckträger oder am Anhänger bzw. Caravan befestigt.

Drei Versionen sind lieferbar, mit vier, sieben oder zehn Gallonen (15,14 Liter, 26,5 Liter oder 37,85 Liter) Fassungsvermögen. Das soll für bis zu eine Viertelstunde Duschvergnügen reichen. Die Dusche selbst ist, je nach Ausführung,140 bzw. 208 Zentimeter lang und zwölf bzw. 15 Zentimeter hoch. Das Leergewicht liegt zwischen 8,6 und 16,5 Kilogramm.

Der Behälter der Roadshower wird per Schlauch, Gießkanne oder Kanister mit Wasser aufgefüllt. Das in Schwarz pulverbeschichtete (trinkwassertaugliche) Aluminium der Solardusche heizt sich in der Sonne auf und erwärmt so das Wasser. Rund zehn Grad pro Stunde sollen möglich sein, in etwa drei Stunden können um die 40 Grad Celsius erreicht werden, verspricht der Hersteller. Ein LCD-Thermometer informiert über die Temperatur des Wassers. Die Schwerkraft sorgt dafür, dass das warme Wasser zum Duschen zur Verfügung steht. Wem der Wasserstrahl nicht „hart“ genug ist, kann per Handpumpe oder Kompressor die Roadshower mit zusätzlichem Druck versorgen. Bis zu 4,4 bar sind möglich. Unter Druck gesetzt eignet sich der Wasserstrahl zum Beispiel auch zum Reinigen von verdreckten Mountainbikes oder anderen Utensilien. Zudem lässt sich die Dusche auch simpel als zusätzlicher Frischwassertank verwenden. Beachtet werden man bei Wasser-gefüllter Dusche allerdings die zulässige Dachlast.

Die Preise der Roadshower liegen zwischen 299,95 und 499,95 US-Dollar (umgerechnet rund 250 bis 416 Euro). ampnet

Mehr Infos unter Roadshower

Fotos: Roadshower