Alle halbe Jahre wieder ermitteln Focus online und Bähr & Fess Forecasts die wertstabilsten Autos auf dem deutschen Markt – und das gleich in zweifacher Hinsicht. Zum einen geht es um den prozentualen Wertverlust innerhalb der nächsten vier Jahre, zum anderen um den realen Geldverlust in Euro und Cent. Zugrunde gelegt werden die durchschnittlichen Fahrleistungen in den jeweiligen Segmenten. Deutlich wird in der aktuellen Analyse, das Dieselfahrzeuge unter Druck geraten sind.

Das sind die „Restwertriesen 2021“: Opel Karl 1.0 (relativer Restwert: 53 %; Kategorie: Minis), Volkswagen Polo 1.0 (56,5 %, Kleinwagen), Mini Clubman 1.5 One (57 %, Kompaktklasse), Audi A5 2.0 TFSI Sportback (55 %, Mittelklasse), Mercedes-Benz E 200 T-Modell (51,5 %, obere Mittelklasse), Porsche Panamera 4 E-Hybrid (49,5 %, Oberklasse), BMW 218i (56 %, Coupés), Porsche 718 Boxster (57 %, Sportwagen), Mini One Countryman (60,5 %, Mini-SUV), Porsche Macan (60 %, Kompakt-SUV), Mercedes-Benz G 350 D (51 %, SUV) und Mercedes-Benz B 160 (53 %, Vans) sowie Mini Cooper Cabrio (58 %, Cabrio) und Opel Ampera-e (45 %, Elektroautos).

Restwertriesen in absoluten Zahlen sind: Citroen C1 1.0 VTi68 (Wertverlust: 4.409 Euro, Minis) Kleinwagen), Dacia Sandero 1.0 SCe (3.654 Euro, Kleinwagen), Citroen C-Elysée 1.2 Pure Tech (7.060 Euro, Kompaktklasse), Opel Insignia 1.5 DIT Grand Sport (13.125 Euro, Mittelklasse), Mercedes-Benz E 200 (21.217 Euro, obere Mittelklasse), Mercedes-Benz S 350 D (46.179 Euro, Oberklasse), BMW 218i (13.051 Euro, Coupés), Nissan 370 Z (18.935 Euro, Sportwagen), Dacia Duster 1.6 SCe (5.066 Euro, Mini-SUV), Suzuki Vitara 1.6 VVT (8.104 Euro, Kompakt-SUV), Hyundai Santa Fe 2.4 GDI (17.878 Euro, SUV) und Volkswagen Golf Sportsvan 1.2 TSI (9.730 Euro, Vans) sowie Mini One Cabrio (9.675 Euro, Cabrio) und Renault Zoe (15.108 Euro, Elektroautos). ampnet