Der neue Nissan Micra erhält ein komplett überarbeitetes Blechkleid. Das einst als „Weltauto“ konzeptionierte Modell wird moderner, größer und individualisierbar. Neben Juke, Quashqai oder Sportmodell GT-R ist die Kleinwagen-Ikone Micra das bekannteste Modell der Japaner. Er ist bereits bestellbar und hat im März seine Marktpremiere gefeiert. Grund genug den kleinen Japaner genau unter die Lupe zu nehmen.Der Look des neuen Zwerges ist jetzt kantig und wurde an den europäischen Geschmack angepasst. Das um 17,4 Zentimeter gewachsene 3,99 Meter lange Modell wurde nach unserer Auffassung hübscher als der Vorgänger. Schmallere Scheinwerfer und der V-förmige Kühlergrill stehen dem Micra bestens, der zudem 7,7 Zentimeter in die Breite zugenommen hat.

Selbst Großgewachsene fühlen sich vorn komfortabel untergebracht, dagegen wird es im Fond wegen der geringeren Kopffreiheit enger. Die hinteren Türgriffe sind raffiniert in der C-Säule integriert worden. Im Innenraum regiert aufgeräumte Klarheit um das moderne Cockpit. Es kann mit unterschiedlichen Farben und Dekor-Elementen individualisiert werden. Die Qualitätsanmutung ist gut. Auch die Verarbeitungsqualität überzeugt. Dabei dreht sich im Herzen des Japaners alles um das 7 Zoll große Audiosystem mit Farbdisplay. Es ist intuitiv bedienbar, bietet modernste Konnektivität und überzeugt durch seine pragmatische Schnörkellosigkeit. Diesem zeitgemäßen Eindruck springt auch das 5 Zoll große Fahrerinformationssystem zur Seite. Technisch verhelfen Tempomat, autonomer Notbremsassistent, 360 Grad Kamerasystem, Spurthalteassistent, Toterwinkelwarner und Klimaanlage ebenfalls zum Prädikat modern.

Das Kofferraumvolumen des neuen Micra bietet mit 300 Litern ausreichen Platz für das Gepäck von zwei Personen. Allerdings muss eine relativ hohe Ladekante besiegt werden, um ans Ladegut zu kommen.Neben einem 90 PS Turbo-Benziner, einen 1,5 Liter Diesel mit ebenfalls 90 Pferdchen, bietet Nissan für den Micra einen 75 PS starken Benziner ohne Turbolader an. Verkaufsstärkster Antrieb soll nach den Erwartungen von Nissan der 90 PS (60 kW) starke Turbo-Benziner werden. Er beschleunigt den Micra zwar in nur 12.1 Sekunden auf Tempo 100, soll sich aber bei moderatem Gasfüßchen mit 4,4 bis 4,6 Liter Verbrauch auf 100 Kilometer begnügen. Das 0,9 Liter Drei-Zylinder-Aggregat bringt maximal 150 Newtonmeter auf die Straße. Auf der Straße zeigt sich der Neue von Nissan gutmütig. Sein Fahrwerk haben die Nissan-Ingenieure sportlich straff abgestimmt, so wedelt er agil und sicher um jede noch so enge Kurve. Nissans elektronische Helfer wie „Active Ride Control“ und „Trace Control“ sorgen durch Bremseingriffe und einseitige Verzögerungen für eine verbesserte Kurvensicherheit. Das 5-Gang Schaltgetriebe verrichtet seine Arbeit solide und lässt den Fahrer leicht die Gänge finden.

Fazit

Der Nissan Micra wird im Renault-Werk im französischen Flins produziert. Sein Basispreis liegt bei 12.900 Euro.  Den oben erwähnten 90 PS Turbo-Benziner gibt es im Micra ab 15.790 Euro. Das ist nicht wenig Geld, aber für diesen Preis erhält der Käufer unter anderem ein Audiosystem, Navi, Klima, Tempomat und den Notbremsassistenten.

Technische Daten

Nissan Micra 0.9 IG-T

Länge x Breite x Höhe (m): 3,99 x 1,73 x 1,46
Radstand (m): 2.53
Motor: 3-Zylinder-Turbobenziner, 899 ccm
Leistung: 66 kW / 90 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment: 140 Nm bei 2250 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 12,1 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 4,4 – 4,8 Liter
CO2-Emissionen: 99 – 107 g/km (Euro 6)
Leergewicht / Zuladung: min. 1053 kg / k.A.
Kofferraumvolumen: 300 Liter
Anhängelast gebr./ungebr.:1200 / 525 kg
Bereifung: 195/55 R 16
Basispreis: 15.790 Euro