Der X5 kam 1999 auf den Markt und prägte das SUV Segment in dieser Klasse auf Anhieb. Nun folgt ein neuer X5 – inzwischen in 4. Generation. Zum 20 jährigen Jubiläum legt er in vielen Belangen eine Schippe drauf. Er wächst leicht, bekommt eine dritte Sitzreihe (als Option), digitale Anzeige- und Bediensysteme, effizientere Motoren, spürbar mehr Agilität, eine verbesserte Geländegängigkeit und natürlich – höhere Preise.

Seit 1999 hat sich im SUV Segment in der ganzen Branche viel getan. Kaum ein Hersteller kommt heute ohne SUV aus. Bei BMW reicht die Spanne der X-Familie von X1 bis X7. Und der X5 firmiert inzwischen als „Sports Activity Vehicle“, das bis heute weltweit 2,1 Millionen Mal verkauft worden ist. Der X5 bringt dem bayrischen Autobauer zudem satte Margen. Folglich sind die Verantwortlichen bei der Evolution ihrer Cash-Cow vorsichtig. Warum Risiken eingehen und einen modernen Klassikers zu stark verändern. Auch in seiner 4. Generation ist er auf Anhieb als X5 zu erkennen. Und trotzdem wirkt er moderner. Mit einer Länge von 4,92 Meter (Plus 6,6 Zentimeter), einer Breite von zwei Metern (plus 3,6 Zentimeter) ist der X5 leicht gewachsen.Und er bleibt ein Schwergewicht. Das hat auch Vorteile. So darf dieses 2,7 Tonnen Schiff Lasten bis zu 3,5 Tonnen ziehen.

Was hat sich optisch verändert? An der Front ziert den X5 nun die größte Doppel-Niere, die BMW jemals gebaut hat. Und das Laser-Licht sieht nicht nur gut aus, es setzt – gegen Mehrpreis – erleuchtende Maßstäbe. Am Heck bleibt es bei der zweigeteilten Klappe. Während die LED-Rückleuchten sichtlich schmaler geworden sind.

Und was hat sich im Innenraum getan?  Der X5 und sein Bedienkonzept machen einen mächtigen Schritt nach vorn. Digitalisierung. Touch-Technik bestimmen das Bild. Klar strukturiert und richtig edel. Die Glasapplikation im Gangwahlhebel und der wärmende/kühlende Getränkehalter sind detailverliebter Ausdruck von Luxus.

Nix zu kritteln? Doch. Der Kofferraum des neuen X5 fällt etwas kleiner aus als bei den Premium-Wettbewerbern. 659 bis 1.870 Liter stehen im Heck des großen SUVs bereit. Wer immer wieder mal 7 Sitze brauchen kann, kann jetzt auch einen X5 kaufen. In der modernen Welt gewinnt die Infotainment-Technik immer größere Bedeutung – auch im Auto. Der 12,3 Zoll Touchscreen ermöglicht ein völlig neues Layout mit flexibel einstellbaren persönlichen Präferenzen. Neu ist auch das ebenfalls 12,3 Zoll große Kombi-Instrument hinter dem Lenkrad, das nun ohne das bekannte Korsett aus Tacho und Drehzahlmesser auskommt. Neben den Assistenten, die teilautonomes Fahren ermöglichen, gibt es nun auch eine Funktion, die sich jeweils die letzten 50 gefahrenen Meter merkt.  Damit kann der X5 in schwierigen Situationen vollautomatisch zurücksetzen.

Zum Marktstart werden in Deutschland zwei Diesel und ein Benziner (alle Reihensechszylinder) angeboten. Der hierzulande besonders beliebte 30d (Diesel) leistet nun 265 PS und damit 7 PS mehr (ab 69.500 Euro). Wem das nicht reicht, der wird zum M50d mit vier Turboladern und 400 PS maximaler Leistung greifen (92.700 Euro). 6,7 und 7,2 Liter Diesel werden von BMW als kombinierte Durchschnittsverbrauchswerte angegeben. Weltweit betrachtet, wird der 40i Benziner das Gros der Kunden überzeugen. Er leistet 340 PS und soll 8,9 Litern (Normwert nach WLTP) schlucken. Alle X5 sind mit dem xDrive genannten Allradantrieb und der hervorragenden Achtgang-Automatik von ZF verbunden.

Geregelte Dämpfer wird’s fortan schon in der Basis geben. Gegen einen Aufpreis von 1.250 Euro steht eine Zweiachs-Luftfederung zur Wahl. Mit ihr lässt sich der BMW X5 um 80 Millimeter nivellieren. Zudem sorgt sie für einen beachtlichen Federungskomfort. Der neue X5 profitiert abseits befestigter Straßen von einer größeren Wattiefe bei Wasserdurchfahrten und einer sogenannten Touchdown-Detektion (30 Millimeter Bodenfreiheit) als eiserne Reserve. Wer oft im Gelände unterwegs ist, der sollte das Off-road-Paket für 2.950 Euro mit seinen vier Fahr-Modi, einem verstärkten Unterboden und einer Anzeige für Neigung, Steigung und Gefälle dazu buchen. Wer das adaptive M-Fahrwerk (BMW Performance) ordert, bekommt eine Wank-Stabilisierung und die Differentialsperre. Damit wird der X5 hinten endgültig so agil, dass fehlende Traktion zum Fremdwort verkommen sollte. Dazu trägt übrigens auch die zum ersten Mal im X5 verbaute Allradlenkung bei. Sie sorgt für mehr Handlichkeit in der Stadt und mehr Laufruhe bei hohen Geschwindigkeiten. Die elektrische Rollstabilisierung verteilt Wankmomente bestens zwischen Vorder- und Hinterachse. Schier unglaublich, welche Dynamik der schwere Bruder damit an den Tag legt.

Fazit:

Der neue X5 hat im Wettbewerb der Premium SUVs aktuell die Nase vorn. War er vor 20 Jahren noch für befestigte Straßen entwickelt worden, so zeigt er heute auch Geländefähigkeiten. So wird der X5 wohl auch in Zukunft eine Cash-Cow für BMW bleiben.

Technische Daten

BMW X5 xDrive 30d

Länge x Breite x Höhe (m): 4,92 x 2,04 x 1,75
Radstand (m): 2,98
Motor: V6 Diesel, 2993 ccm
Leistung: 195 kW / 265 PS bei 4000 U/min
Max. Drehmoment: 620 Nm bei 2000 – 2500 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 6,5 Sek.
EU-Zyklus (Durchschnittsverbrauch): 6,8 – 6,0 l/100km
CO2-Emissionen: 179 – 158 g/km (Euro 6d-Temp)
Luftwiderstandsbeiwert: 0,31
Leergewicht / Zuladung: min. 2110 kg / 770 kg
Kofferraumvolumen: 650 – 1860 Liter
Räder / Reifen: 8,5 J x 18 LM / 255/55 R 18 109W XL
Wendekreis: 12,6 m
Böschungswinkel: 25,2 Grad (v.) / 22,3 Grad (h.)
Rampenwinkel: 20,2 Grad
Bodenfreiheit bei Leergewicht: 214 mm
Wattiefe: 500 mm


Fotos: Bernhard Limberger  , Uwe Fischer