Alles neu macht der Mai. Auch der brandneue Touareg ist ab Mai bei den Volkswagen Händlern zu haben. Und die Volkswagen Verantwortlichen haben sich richtig ins Zeug gelegt, um die Schmach der letzten Jahre auszumerzen. Wir haben den großen SUV des weltweit größten Autobauers bei ersten Testfahrten in Österreich unter die Lupe genommen. Hier unser Fahrbericht: VW Touareg

Nach wie vor ist der Touareg ein stattliches SUV, das seinen Namen verdient. Kein City-SUV. Ihn gibt es nach wie vor ausschließlich mit Allradantrieb. Er kann mit der passenden Bereifung auch Gelände. Modernste Fahrwerkstechnik und seine schiere Größe sorgen aber auch dafür, dass er ein bequemer Lademeister für die Langstrecke ist. Für Volkswagen ist er aber weit mehr, als ein großes SUV.

Für die Wolfsburger soll der neue Touareg Zeichen des Aufbruchs setzen.

Hin zu ehrlichen, sauberen Motoren. Ja, auch zu Diesel-Motoren. Ganz bewusst ist der zunächst allein verfügbare Antrieb der 3 Liter Diesel, der selbstredend die aktuell anspruchsvollste Abgasnorm 6d temp erfüllt. Und als Flaggschiff der Marke muss er natürlich Technologieträger sein, der für die kleineren Baureihen die Stoßrichtung vorgibt.

Vorn beherrscht der breite, selbstbewusste, chromlastige Kühlergrill mit innovativen LED-Scheinwerfern den optischen Auftritt. Hinten setzt das gefällig geschnittene Heck mit klar gezeichneten LED-Rückleuchten das Design.  Doch das Highlight hat VW innen gesetzt. Ein modernes Armaturenbrett – von einem Brett kann man eigentlich nicht mehr sprechen – beinhaltet mit einem ausgeklügelten Bediensystem alle wesentlichen Funktionen – nicht zuletzt die Assistenzsysteme. Knöpfe werden nur noch vereinzelt eingesetzt. Was für den Fahrer wichtig ist, kann über das Lenkrad aktiviert werden.

Der Materialmix im neuen Toaureg gefällt mir ausgesprochen gut. So fühlen sich das mit gefüttertem Leder bezogene Armaturenbrett und die Türverkleidungen hoch wertig an. Gespart hat VW unverständlicherweise am Material für die Seiten der Mittelkonsole, denn hier wurde schnödes Hartplastik verwendet, das nicht zum restlichen Auftritt passen möchte. Die Sitze des neuen Touareg geben alles her, was man von einem luxuriösen Automobile erwartet. Perfekt gepolstert, bequem und trotzdem mit viel Seitenhalt, die Seitenwangen lassen sich dem Körper des Fahrers anpassen, wunderbare Massagefunktionen (wie vieles andere gegen Mehrpreis) tun dem Rücken auf langer Fahrt Gutes.

Nightvision - Nachtsichtunterstützung (erkennt per Wärmebildkamera Personen und Tiere in der Dunkelheit).

Von den zahlreichen Assistenzsystem möchte ich zwei herausheben.

Nightvision: Eine Infrarotkamera kann bei Nacht die Straße vor dem Fahrzeug ausleuchten und im digitalen Display hinter dem Lenkrad darstellen. Dieses System kann Menschen bei Nacht an ihrer Körperwärme erkennen und sie beim erreichen kritischer Entfernungen rot markieren, damit der Fahrer auf sie aufmerksam wird. Das Lichtsystem blinkt die Passanten zusätzlich kurz an, damit auch sie auf das herannahende Auto aufmerksam werden. Mehr Sicherheit ist aktuell technisch kaum möglich.

Das neue Matrix-Licht leuchtet das Feld vor dem Auto mit 128 LED-Zellen pro Scheinwerfer aus. Dabei werden herannahende Objekte detektiert und vom System binnen Milli-Sekunden ausgeblendet, damit sie nicht geblendet werden. Falls der Fahrer das Fahrprogramm „Off-Road“ gewählt hat, leuchten die LED-Scheinwerfer ein wesentlich breites Feld links und rechts vor dem Fahrzeug aus. VW TouaregGutes lässt sich auch vom zum Marktstart einzig verfügbaren Antrieb sagen. Der moderne 3 Liter Diesel mit seinen 286 PS (210 kW) und 600 Newtonmeter maximalem Drehmoment schiebt den neuen Touareg auf Wunsch dynamisch vorwärts. Trotzdem verbraucht der seidige 6-Zylinder im nicht leichten und großen Touareg keine 6 Liter Diesel je 100 Kilometer (kombinierter Normverbrauch). Wer den Touareg cruisend dahingleiten lässt, kann selbst reale Verbrauchswerte (laut Bordcomputer) von unter 7 Litern realisieren. Auf unseren Testfahrten, die nicht auf Verbrauchsminimierung ausgelegt waren, sondern ein reales Bild täglicher Nutzung abbilden sollen, lag der Verbrauch laut Bordcomputer bei 7,5 Litern je 100 Kilometer.VW TouaregUnd weil der Verbrauch bekanntlich auch mit der Emission von Abgasen korreliert, ist das auch eine gute Nachricht für die Umwelt. Die Power dieses Antriebs lässt übrigens eine Anhängelast von bis zu 3,5 Tonnen zu. Gebremst sind bis zu 8 Prozent Steigung möglich. Und wer die automatisierte Anhängekupplung bestellt, bekommt den Trailer-Assistent mit, das das Rangieren mit einem Anhänger quasi zum Kinderspiel macht. Das sollten geneigte Käufer mit Bedarf für Anhänger während einer Probefahrt einfach mal ausprobieren. Es ist beeindruckend.

 

So wenig Kritik? Mhhh? Etwas ist mir noch aufgefallen: Dass ACC (das ist ein Abstandsregeltempomat) bezieht neben dem Kartenmaterial Navi-Daten und reale Verkehrszeichen mit ein. Das soll dazu führen, dass der Touareg bei aktiviertem Tempomat, selbsttätig bremst und beschleunigt. So vor Kurven und Kreisverkehren angemessen abbremst und danach wieder die an dieser Stelle maximal mögliche Geschwindigkeit aufnimmt. Leider funktioniert das beim Touareg etwas grob. So bremst er selbst in leichten Kurven deutlich zu stark ab und benötigt zu lange, die alte Geschwindigkeit wieder aufzunehmen. Auch das Halten der Spurmitte fällt ihm schwer, so pendelt er zwischen Mittelspur und rechter Fahrbahnmarkierung hin und her. Nachfolgende Autofahrer werden von diesem Verhalten überrascht.

 VW TouaregZu den Preisen. Den Touareg gibt es in seiner guten Basis-Ausstattung mit dem 3.0 Liter-Dieselantrieb ab ca. 60.000 Euro. Wer die modernen Assi-System und ein bisschen mehr Luxus dazu möchte, der kommt schnell auf einen Preis zwischen 80.000 und 90.000 Euro.

Technische Daten:

VW Touareg V6 TDI 4Motion

Viertüriges, fünfsitziges SUV

Motor: V-Sechszylinder-Turbodiesel

Hubraum: 2.967 ccm

Leistung: 210 kW/286 PS bei 4.000 U/min

maximales Drehmoment: 600 Nm bei 2.250 – 3.250 U/min

0 bis 100 km/h: 6,1 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit: 238 km/h

Normverbrauch: 6,9 l Diesel je 100 km

CO2-Ausstoß: 182 g/km

Allradantrieb

8-Gang-Automatik,

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Millimetern: 4.878/1.984/1.702/2.894

Leergewicht: 1.995 kg

zul. Gesamtgewicht: 2.850 kg

Zuladung: 855 kg

Gepäckvolumen: 810 – 1.800 l

max. Anhängelast: 3.500 kg

Wendekreis: 12,19 m

Tankinhalt: 90 l

Preis: ab 60.675 Euro