Als BMW im Jahr 2009 mit dem X1 einen Premium-Kompakt-SUV auf den Markt gebracht hat, reagierte man in Ingolstadt zwei Jahre später mit dem Audi Q3. Zahlreiche Anbieter sprangen inzwischen auf den mit Volldampf fahrenden Zug auf. Heute sind die kompakten Autos mit der Geländewagen-Anmutung kaum mehr wegzudenken.Audi Q2 FrontDie Kunden mögen das etwas aufregendere Design und sie schätzen die angenehm hohe Sitzposition, die damit verbundene Übersicht und den Zugewinn am Raum. Was der Q3 im besten Sinn vorgemacht hat, das soll eine Klasse darunter mit dem brandneuen Q2 wiederholt werden. Der Autotester.de war für Euch bei der Fahrvorstellung des neuen Audi Q2 rund um den Zürichsee erste Fahreindrücke zu sammeln.

Der Audi Q2 ist 4,19 Meter lang, 1,79 Meter breit und 1,51 Meter hoch. Damit liegt er erkennbar unter den Maßen des Q3. Und das muss auch so sein. Robust und zugleich jugendlich gestylt kommt der Q2 daher. Die keilförmigen Scheinwerfer, der hoch positionierte „Singleframe“-Kühlergrill und die großen Lufteinlässe an der Front dieses neuen Audis lassen den Kleinen bullig aussehen. Die flach abfallende Dachlinie und die farblich abgesetzte C-Säule vermitteln sportlichen Lifestyle-Charakter. Der ausgeprägte Dachkantenspoiler und der Diffusor im Unterfahrschutz-Look unterstreichen am Heck das jugendlich-sportliche Design des Q2.

Sportlich, jung und individuell

Im Innenraum setzt sich der sportive Eindruck fort. Auf Wunsch werden Designelemente farblich passend zur Außenfarbe abgesetzt. So Türgriffe, Zierleisten sowie die Kontrastnähte an den Sitzen. Die Verarbeitung ist, wie wir es bei Audi gewöhnt sind, auch beim Q2 auf höchstem Niveau. Wir fühlen uns spontan wohl. Das Audi MMI Navigationssystem mit seinem auf dem Armaturenbrett angebrachten Bildschirm überzeugt durch intuitive Bedienbarkeit und gute Funktionalität. Auf Wunsch gibt es das neue „Virtual-Cockpit“, das gegen Mehrpreis den analogen Tacho ersetzt. Die die dargestellten Inhalte lassen sich individuell auf die Bedürfnisse des Fahrers anpassen. Je nach Einstellung werden diese Inhalte groß im Vordergrund oder klein im Hintergrund dargestellt. Ebenfalls gegen Mehrpreis bietet der Q2 Assistenzsysteme, die aus der höheren Fahrzeugklassen bekannt sind. So ein Abstandsregeltempomat (ACC), ein Spurhalteassistent, Lenkassistent oder ein Parkpilot. Wer Musik mag und auch hier auf hohes Niveau wert legt, der bekommt gegen Aufpreis den Sound aus einem Bang & Olufsen System um die Ohren.

Passagiere auf den Vordersitzen finden im Klassenvergleich gute Raumverhältnisse vor. Die Sitze sind bequem, aber auch für sportliche Etappen mit Kurven mit ausreichend Seitenhalt versehen. Auf den Rücksitzen geht es enger zu. Für kurze Strecken kann das passen. Eine Urlaubsfahrt möchte man sich als Erwachsener hier nicht vorstellen. 405 Liter Stauraum sollten für das Gepäck von 2 Personen reichen. Wer nur die Vordersitze benötigt, kann durch das Umlegen der Rücksitze bis zu 1.050 Liter Gepäckraum schaffen.Das etwas andere Gokart-Feeling

Die Gegend rund um den Zürichsee scheint wie gemacht für die Vorstellung des Q2. Urbane Strecken wechseln sich ab mit der für die Schweiz typischen Berglandschaft. Wir testen zunächst den Q2 mit dem 1.4 Benzin-Motor, der mit Hilf eines Turboladers bis zu 150 PS Leistung bereit stellt. Kombiniert mit dem 7-Gang „S-Tronic“-Doppelkupplungsgetriebe passt dies Maschine bestens zum Q2 und den Anforderungen, die ihm seine Käufer wohl stellen werden. Er kombiniert Laufruhe mit der nötigen Spritzigkeit, die man auf kurvenreichen Bergstraßen nicht missen möchte.

6 Motoren zur Wahl

Im Fahrmodus “dynamisch” reagieren Motor und Getriebe schneller auf die Befehle des Fahrers und die Lenkung wird deutlich straffer. Obwohl der Q2 ein SUV ist, kommt durch die gute Straßenlage und Wendigkeit des Kleinen sogar Gokart-Feeling auf. Das macht Laune. Nach einer mehrstündigen Testfahrt aus einem Mix von gemütlichen Landstraßenetappen und sportlichen Bergetappen zeigt der Bordcomputer am Ende einen Durchschnittsverbrauch von runden 7,5 Litern pro 100 Kilometer an. Ein Wert, der für einen Benziner in dieser Klasse passt. Audi bietet für den Q2 noch 5 weitere Motorisierungen an. 3 Benzinmotoren sowie 3 Dieselmotoren mit Leistungsangaben zwischen 116 und 190 PS. Die meisten Käufer werden sich wohl für den 150 PS Dieselmotor entscheiden. Wir sind auch den stärksten Antrieb gefahren, den 190 PS Diesel. Dieser Motor überzeugt mit seinem beeindruckendes Drehmoment. Sein Durchschnittsverbrauch lag jedoch knapp über 7 Liter je 100 Kilometer, aus unserer Sicht etwas viel für einen Dieselmotor in der Sub-Kompaktklasse mit 2 Litern Hubraum.

Fazit

Der neue Audi Q2 vereint SUV-Feeling mit kompakten Außenmaßen und jugendlich-sportlichem Charme. Wer meist nur zu zweit unterwegs ist, dem sollte sein Raumangebot des Q2 ausreichen. Ein Familien-Transporter möchte der Q2 ja nicht sein. Wie sein technischer Bruder, der Audi A1, lockt er die Käufer mit einer großen Varianz an Individualisierungsmöglichkeiten. So kann sich jeder seinen persönlichen Q2 basteln lassen. Ein Trend, der wohl weiter steigen wird.

Technische Daten

Audi Q2 1.4 TFSI

Länge x Breite x Höhe (in m): 4,19 x 1,79 x 1,51
Radstand (m): 2,60
Motor: R4-Benziner, 1395 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung: 110 kW / 150 PS bei 3800 U/min
Max. Drehmoment: 250 Nm von 1500–3500 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 212 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 8,5 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 5,4 Liter
CO2-Emissionen: 123 g/km (Euro 6)
Leergewicht / Zuladung: min. 1280 kg / max. 560 kg
Kofferraumvolumen: 405–1050 Liter
Max. Anhängelast: 1500 kg
Wendekreis: 11,8 m
Reifen: 215/59 R 18 92W
Luftwiderstandsbeiwert: 0,30
Q2-Einstiegspreis (1.0 TFSI): 22 900 Euro