Rolls-Royce hat in Goodwood im Rahmen des Festival of Speed eine wahre Neuheit gezeigt. Nach langem Zögern hat nun endlich auch die englische Nobel-Tochter von BMW einen SUV aufgelegt. Den Cullinan. Selbstredend muss er eine mächtige Erscheinung sein, klassisch aussehen, aber bei Motoren und Technik an der Spitze stehen. Geringer dürfen die Ansprüche bei den Preisen für Rolls-Royce Fahrzeuge nicht sein. Den Cullinan wird es ab 210.000 englischen Pfund geben. Insider gehen davon aus, dass kein Cullinan unter 300.000 Euro vom Hof rollt.

Allein seine Maße versprechen Großes: 5,34 Meter lang, 2,00 Meter breit und 1,83 Meter hoch ist das stolze SUV. Sein Radstand misst 3,29 Meter. Das ganze Gefährt wiegt mindestens 2.660 Kilogramm. Angetrieben wird der Cullinan von einem 12 Zylinder-Aggregat, das schon aus dem Phantom bekannt ist. Auf dessen Plattform wird der Geländewagen auch gebaut. Bis zu 571 PS kann er leisten und ein Drehmoment bis zu 850 Newtonmeter können auf die Straße gebracht werden. In 5,2 Sekunden erreicht der Edel-Panzer aus dem Stand Tempo 100.

Doch das sind ja nur die schieren Daten. Wenn er vor dir steht, beeindruckt er mit seiner Physis. Klare Kante ist angesagt. Und im Innenraum das von Rolls-Royce gewohnte Ambiente. Feudal und verschwenderisch erscheinende Lederkleider. Chrom ohne Ende. Aber eben auch Technik vom Feinsten und wohl durchdachte Detaillösungen, wie das absenkbare Fahrwerk, und die nah an der Tür positionierten Sitze machen den Einstieg leichter. Die Türen überdecken zudem die Holme, so bleiben die Hosen beim Ausstieg sauber. Die Lehnen der Rücksitze klappen bei Bedarf vollautomatisch in einem fein dosierten Vorgang nach vorn. Die Türen zur zweiten Sitzreihe öffnen sich gegenläufig zu den vorderen Türen.


Auch wenn wir den Cullinan in Goodwood noch nicht fahren konnten, sind wir überzeugt, dass die späte Entscheidung der Rolls-Royce Verantwortlichen, ein SUV zu bauen, eine gute war. Die Bilder, die wir vom Exponat gemacht haben, das in Goodwood in dieser Farbe und Ausstattung nur Kunden zugänglich war, sprechen für sich. Man achte auf das Foto mit der Sitzbank, dem Schemel und dem Champagner Kühler. Unser Video zeigt, wie elegant sich die Vorrichtung automatisch aus dem Kofferraum schiebt. Ende des laufenden Jahres kommt der Cullinan übrigens auf dem Markt.