Puhhh, ist der groß. Kaum vorstellbar, mit diesem 9 Meter langen Reisemobil auf Tour zu gehen und diesen Kollos wohlbehalten wieder zurück zu bringen. Aber nach ausführlichen Erklärungstour durch den Bürstner Grand Panorma i920 wächst die Zuversicht. Stück für Stück baut sich mein Respekt ab. Nicht zuletzt das automatische Getriebe verspricht stressfreies Fahren. Die ersten Meter dienen zur Eingewöhnung. Unerwartet leicht geht das. In Fahrt macht sich die Größe dieses Reisemobils nicht wirklich bemerkbar. Im Gegenteil, auf der Autobahn gilt der alte Trucker Spruch bemerkbar: „Länge läuft“. Nachdem die Nachbarn dieses wahrlich beeindruckende Fahrzeug ausgiebig in Augenschein genommen hatten, galt es das Gefährt zu bepacken.  Und da sind wir schon bei den wahren Vorzügen dieses Bürstner Reisemobils. Platz gibt es in Hülle und Fülle. Betten und Sitzplätze für bis zu 4 Personen. Schränke und Ablagen ohne Ende. Die Fahrräder haben ihre eigene kleine Garage im Heck des Wagens. Dieses fahrende Einfamilienhaus bietet auch sonst nahezu alles, was auch zuhause das Leben angenehm macht. Heizung, Klima, Wasserversorung, ein Bus-System für die Elektronik, 2 Doppelbetten (wahlweise hinten auch als Einzelbetten). Eine große Dusche, die komplette Küche mit Herd, Spüle Gefrier- und Kühlschrank. Lederbezogene Polster laden zum Lümmeln ein. Das Flachbildfernsehgerät, richtet seine Antenne beim Einschalten selbstständig aus und sorgt überall in Europa für die gewohnten Heimat-Sender. Der Clou des Grand Panorma ist aber seine riesige Frontscheibe, die über die Köpfe der Passagiere ins Dach hinein reicht und wahrlich für einen Panoramablick sorgt. Wen die Sonne mal stört, der lässt ein Rollo auf Knopfdruck auf die gewünschte Höhe sanft herunter gleiten. Bürstner 2 Auf der Reise sorgt der i 920 für Aufsehen. So wird unser Reisemobil immer wieder Basis für Völkerverständigung. Besonders Mutige klopfen sogar und fragen, ob sie einen Blick ins Innere werfen dürfen.  Je länger die Reise dauert, umso mehr gewöhne ich mich an das große Fahrzeug und seine Außenmaße geraten immer stärker in den Hintergrund. Auf den lederbezogenen Pilotensitzen fühlen sich selbst empfindlicher Rücken auch auf langer Fahrt wohl. Die besonders großen Rückspiegel geben in Kombination mit der Rückfahrkamera eine gute Übersicht auf das Geschehen um das Reisemobil herum. An Tankstellen will indes die Höhe des Reisemobil (3 Meter) beachtet sein, damit das Dach der Tankstelle keinen Schaden nimmt. Apropos Tanken. Der Gran Panorama begnügt sich bei zurückhaltender Fahrweise mit 11 bis 12 Litern Diesel. Das ist ein wirklich günstiger Wert für ein Fahrzeug dieser Größe und einem zulässigen Gesamtgewicht von 5.000 Kilo. Mit dieser Gewichtsangabe wird  ein Nachteil dieses große Reisemobils deutlich. Jüngere Führerscheininhaber dürfen es nur mit einer Zusatzqualifikation fahren, denn seit 1999 (Datum der Führerscheinausstellung) gelten die PKW Führerscheine nur noch für zulässige Gesamtgewichte bis zu 3,5 Tonnen. Bürstner Der 3 Liter Diesel Antrieb von Fiat leistet 177 PS (130 kW) und treibt den i 920 in Kombination mit dem gut eingestellten Automatikgetriebe stets ausreichend kraftvoll und gut hörbar vorwärts. Mit dem Tempomaten wird die Fahrt stressärmer. Selbstredend sollte man mit einem so großen Fahrzeug Altstädte mit pittoresken engen Gässchen meiden. Aber das sagt ja schon der gesunde Menschenverstand. Normale Straßen in Städten sind dagegen kein Problem. Gezwungenermaßen musste ich vor einer zu schmal geratenen Brücke mehrere Kilometer rückwärtsfahren. Was zunächst unmöglich schien, war schließlich mit Hilfe der großen Rückspiegel und der Rückfahrkamera zu meistern. Danach tat mir die Dusche allerdings besonders gut. Was gibt es zu kritisieren? Wie so oft bei „Made in Germany“. Den Preis. Mindestens 123.380 sollten auf dem Konto sein, wenn man den Grand Panorama i920 kaufen als Neuwagen möchte. Wer ihn auch als leicht Gebrauchten akzeptieren kann, der kommt beim Bürstner Händler deutlich günstiger weg. Ob es jedoch tatsächlich ein derart großes Reisemobil sein muss, sollte jeder für sich entscheiden. Mir hat der Grand Panorma i 920 jedenfalls mächtig Spaß gemacht.  Wer einmal an der Atlantikküste auf freier Wildbahn aus dem behaglichen Inneren eines modernen Reisemobils auf den tobenden Atlantik geschaut hat, wird gut verstehen, was ich meine.