Wenn BMW sein Flaggschiff neu definiert hat und es schließlich der Weltöffentlichkeit vorstellt, ist das immer ein spannender Moment. Denn dann gilt es nicht allein die neue 7er Reihe in Augenschein zu nehmen. Sie gibt immer auch Hinweise darauf, was in den Klassen darunter bald zu erwarten ist. So auch diesmal.

Der neue 7er kann teil-autonom fahren. Das gilt für das Ein- und Ausparken in und aus engen Parklücken. In Serienautomobilen ein echte Innovation. Das gilt auch für den Stauverkehr, wo er dem Fahrer auf seinen Wunsch hin die nervige Last vollständig nehmen wird. Auch die Steuerung bestimmter Funktionen mittels einfacher Gesten zählt dazu. So können beispielsweise das Telefon oder das Radio auf diese Art bedient werden. Nach kurzer Eingewöhnung funktioniert das gut.BMW 7 - 2015Getreu dem klugen Motto „alles kann, nichts muss“ lassen sich die genannten Funktionen aber auch konventionell steuern. Eine weitere BMW-Neuheit: Tempolimits können in der neuen 7er Reihe auf Knopfdruck eingehalten werden. Das werden sich nicht wenige schon oft gewünscht haben. Schöne neue Welt. Lange wird es hoffentlich nicht dauern, bis diese Technologien auch in den Klassen darunter zu finden sein werden.

Was der neue 7er noch zu bieten hat? Eine Menge! BMW nennt das zusammengefasst „modernen und nachhaltigen Luxus“. Sei´s drum. Tatsächlich haben die BMW-Ingenieure neue Technologien in den Bereichen Leichtbau, Antrieb, Fahrwerk, Bedienung, intelligente Vernetzung und Innenraum-Ambiente im 7er zur Serienreife gebracht. So soll der Anspruch, das Maximum an Fahrfreude und Reisekomfort in einer Luxuslimousine zu vereinen, erreicht werden. Im Detail bedeutet das: Die Verwendung von karbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) in der Karosseriestruktur, Motoren aus der neuen Antriebsgeneration, ein Plug-in-Hybrid-System, ein neues Fahrwerkssystem, ein sogenannter Fahrerlebnisschalter und ein Laserlicht, das bis zu 600 Meter weit blendfrei strahlen kann. Doch nicht allein die großen Innovationen machen ein Luxusauto aus. So legt ein „Welcome Light“ dem Fahrer einen Lichtteppich vor seinen 7er. Eine Smartphone-Halterung mit induktiver Ladestation lädt das Handy ohne Kabelgewurschtel. Das Display des Multimedia-Systems reagiert nun auch auf Berührungen. Der Lenk- und Spurführungsassistent warnt nun auch vor Querverkehr. Und „Surround View“ gibt das Umfeld des 7ers in 3D-Ansicht wieder. Ein herausnehmbares „pad“ soll den großen und kleinen Passagieren im Fonds die Zeit vertreiben.BMW 7 innenFragt sich nur, ob die Summe dieser Möglichkeiten den in der Regel nicht ganz jungen Fahrer des 7er überfordert. Zumindest für Europa könnte das zutreffen. In China und Russland dagegen sind die Käufer von Luxuslimousinen deutlich jünger als hierzulande. Wer jedoch ausführlich beraten worden ist und sich auf die Segnungen der Technik gern einlässt, der sollte das Potpourri der Möglichkeiten bald intus haben und von ihnen profitieren.

Design: Präsenz, Dynamik und Eleganz

Harmonische Proportionen und eine präzise Linienführung kennzeichnen das Äußere den neuen BMW 7er. Charakteristische Merkmale des Interieurs sind das von horizontal ausgerichteten Flächen und Linien betonte großzügige Raumangebot. Die für BMW typische, fahrerorientierte Cockpitgestaltung. Edle, mit handwerklicher Präzision verarbeitete Materialien. Das alles unterstreicht die Eleganz und das Luxus-Ambiente. Luxuriöseres Autofahren kann man sich kaum vorstellen. BMW-Design-Chef Adrian van Hooydonk kommentiert das so: „Oberstes Ziel bei der Entwicklung des neuen Fahrzeugs war es, modernen Luxus zu erschaffen und die Erwartungen unserer Kunden zu übertreffen. Moderner Luxus für BMW basiert auf den fortschrittlichsten Technologien und auf einem besonderen Augenmerk für das Detail. Diese Generation der BMW 7er Reihe ist das luxuriöseste, komfortabelste und insgesamt beste Fahrzeug, das wir je in dieser Klasse gebaut haben.“

BMW 7Effizienter Leichtbau

Durch den Einsatz einer Mischbauweise aus Karbon (CFK), Stahl und Aluminium konnte das Gewicht eines BMW 7er um bis zu 130 Kilogramm reduziert werden. Dabei wird nach Aussagen von BMW bis zu 50 Prozent recyceltes Alu verwendet. Diese Technologie bewirkt eine Steigerung der Festigkeit und der Steifigkeit der Fahrgastzelle bei gleichzeitig deutlich reduziertem Fahrzeuggewicht. Die sichtbare Niere (Kühlergrill) enthält eine Luftklappe, die sich nur bei Bedarf automatisch öffnet. Das optimiert den cw-Wert.

Sechs- und Acht-Zylinder-Motoren der neuen Generation

In der neuen BMW 7er Reihe kommen ein weiterentwickeltes V8-Triebwerk sowie Reihensechszylinder der jüngsten Generation zum Einsatz. Alle Motoren werden serienmäßig mit einem ebenfalls weiterentwickelten 8-Gang-Getriebe kombiniert. Auch der optional verfügbare intelligente Allradantrieb steht im neuen 7er gegen Mehrpreis zur Verfügung. Mit der Erweiterung des Modellangebots um den BMW 740e hält Hybrid-Technologie nun auch in BMW-Luxuslimousinen Einzug. Das Plug-in-Hybrid-Modell wird auch als BMW 740Le mit langem Radstand sowie als BMW 740Le xDrive mit dem intelligenten Allradantrieb auf den Markt kommen. Es wird von einem Vierzylinder-Ottomotor und einem Elektromotor angetrieben, die gemeinsam eine Systemleistung von 240 kW (326 PS) erzeugen. Im EU-Testzyklus für Hybridfahrzeuge kommt der BMW 740e auf einen kombinierten Kraftstoffverbrauch von 2,1 Litern auf 100 Kilometer beziehungsweise einen kombinierten Stromverbrauch von 12,5 kWh je 100 Kilometer. Die CO2-Emissionen des 740e betragen 49 Gramm pro Kilometer (vorläufige Werte). Mit diesem Modell kann man bis zu 40 Kilometer und bis zu 100 Stundenkilometer schnell rein elektrisch unterwegs sein. Hierzulande werden jedoch die Diesel-Modelle beim neuen 7er besonders stark gefragt sein. Denn auch ihr Verbrauch und ihre Dynamik können sich mehr als sehen lassen. So verbraucht der 730d mit seinem Leistungspotenzial von 265 PS (195 kW) und seiner Beschleunigung von Null auf 100 in rund 6 Sekunden fortan nur noch 4,5 Liter auf 100 Kilometer. Ein bis 2 Liter mehr dürften das je nach Fahrweise in der Realität zwar werden, aber für ein Fahrzeug dieser Größe und Ausstattung noch immer ein Top-Wert, der dem ökologischen Gewissen des Fahrers keine Kopfschmerzen bereiten dürfte.

Wie er sich fährt?

Durch  verschiedene Fahrmodi kann der Lenker des neuen 7er frei wählen, ob er eher sportlich oder lieber komfortabel unterwegs sein möchte. Im Sport-Modus lässt sich der 7er behände wie ein deutlich leichteres Automobil bewegen. Das dürfte nicht zuletzt jungen oder jung gebliebenen Fahrern die sprichwörtliche Freude am Fahren bereiten. Auf den kurvenreichen Straßen rund um Porto hat das dem Autotester jedenfalls jede Menge Spaß gemacht. Die lange Version fühlt sich dagegen schwerer an. Sie ist fahrdynamisch eher das erwartete Dickschiff. Aber in Europa erfährt der lange 7er nur geringe Nachfrage.BMW 7 - 2015

Fazit

Wer mindestens 81.900 Euro übrig hat (730d), der kann sich auf den wohl besten BMW 7er aller Zeiten freuen. Moderner Technik gegenüber sollte sein Fahrer jedoch aufgeschlossen sein, um die schier unerschöpflichen Möglichkeiten dieser Luxuslimousine ausschöpfen zu können und die Eingewöhnungszeit kurz zu halten. Wer das nicht mag, nimmt sich einen Chauffeur und fühlt sich einfach wohl in diesem luxuriösen Komfort auf Rädern.