Das neue BMW 2er Coupé

Anfang März hat BMW das 1er Coupé durch den 2er ersetzt. Analog zum großen Bruder, dem 4er, heißt es nun 2er. Auch wenn BMW inzwischen erstmals zum Vorderradantrieb wechselt (beim 2er Active Tourer), behält das 2er Coupé weiterhin den BMW-klassischen Heckantrieb. Für viele ein wesentliches Element für Freude am Fahren. Nach meinen ersten Testkilometern auf den öffentlichen Straßen rund um Las Vegas und auf einer US-Oval-Rennstrecke kann ich das nur unterstreichen.

Auf die Straße fokussiert

Schon im Stand macht der 2er einen guten Eindruck. Muskulöser und ästhetischer als der 1er ist er geworden. Seine Front fällt gegenüber dem 1er nun flacher aus. Der 2er erscheint noch stärker auf die Straße hin fokussiert. Nicht zuletzt durch sein neues 4-Augen-Gesicht wurde er optisch näher an 3er und 4er heran gerückt. Seitlich ziert das Coupé die BMW-typische Sickenlinie. Am Heck fallen bulligere LED-Leuchten in L-Form ins Auge.

2er hinten Las Vegas

Größer bei gleichem Gewicht

Zudem ist das Stufenheck-Coupé sichtlich gewachsen. Der Radstand hat um 30 auf 2.690 Millimeter zugelegt. Die Breite wuchs um 26 auf 1.774 Millimeter. Und auch die Spur wurde breiter. In Verbindung mit den nun leicht ausgebauchten Kotflügeln wirkt das 2er Coupé deutlich sportlicher. Aber nicht allein sportlicher. Mit seiner Außenlänge von 4,43 Metern wächst der Wagen um 4,1 Zentimeter. So steht nun etwas mehr Platz für Körper, Köpfe  und Arme bereit. Auch für den Gepäckraum fiel noch etwas ab: Er wächst um 20 auf 390 Liter. Wichtiger noch: Die Gepäckraumöffnung wurde um 38 Millimeter breiter.

Zum Glück ist bei alledem das Gewicht des 2ers nicht mit gewachsen. Das kommt dem Verbrauch und der Fahrdynamik entgegen. Geblieben ist allerdings auch die Enge in der 2. Reihe. Die Beinfreiheit soll dort zwar um 21 Millimeter zugenommen haben, trotzdem ist das 2er Coupé für mich nur ein Auto für 2 Personen mit Zusatzzahl. Die Zusatzzahl sollte allerdings nicht zu oft und dann nur auf kurzen Strecken dazu kommen. Sonst hat man weder hinten noch vorn (wegen vorgeschobener Sitze) Spaß.

Motoren von 118 bis 326 PS

Im Unterschied zum 1er gibt es schon den 220i mit dem 4-Zylinder-Turbobenziner und 184 PS (135 kW). Der 3-Liter-Turbo im M235i leistet 326 PS (240kW). Diese Maschine beschleunigt den 2er in nur  5,0 Sekunden von 0 auf 100 (4,8 mit dem Automatik-Getriebe). Dazwischen soll noch ein 228i folgen. Den größeren Verkaufsanteil dürften in Deutschland jedoch die Diesel haben. Zur Wahl stehen drei verbrauchsgünstige Selbstzünder vom 218d mit 143 PS (105 kW)  über den 220d mit 184 PS (135 kW) bis zum 225d mit 218 PS (160 kW). Alle Motoren sind mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe versehen. Gegen Mehrpreis steht jeweils eine wunderbare 8-Gang-Automatik in der Preisliste. Apropos Preisliste. Die Grundpreise für das 2er Coupé beginnen bei 29.800 Euro (218d) und enden bei 42.750 Euro (M235i). Wer mehr möchte, kann viele Optionen, wie beispielsweise Assistenzsysteme, dazu ordern.