Erinnerungen werden wach. Was war doch der gute alte Käfer für ein treues, verschwiegenes Gefährt. Für zahlreiche Mid-Ager der erste fahrbare Untersatz auf vier Rädern überhaupt. Geschichten um romantische Erlebnisse und Abenteuer abseits der Straßen hat Danielle Heuser wohl schon etliche gehört. Die sympathische Frau von der Volkswagen Produktkommunikation, ist überzeugt, dass solch ganz persönliche Geschichten Kaufgründe für den neuen Beetle Dune sein werden. Kein anderes Auto spiegle das Lebensgefühl der 70iger wieder. Beetle Dune - Foto: Ingo BarenscheeWährend weltweit lediglich ein Drittel Cabrios verkauft werden, ist es auch dem deutschen Markt umgekehrt. Die Deutschen lieben das Cabrio-Feeling, aber auch die etwas andere, ganz spezielle Anmutung des Wagens. Was Volkswagen inspiriert hat, nun einen crossen Krabbel-Käfer – jedoch ohne Allradantrieb – als Sondermodell aufzulegen? Unter uns: Schlaglöcher in Waldwegen hielt der Beetle-Vorgänger schon in den Achtzigern ohne Probleme stand.Beetle Dune CabrioJeder zehnte verkaufte Beetle soll, so Produktfrau Heuser weiter, künftig ein Beetle Dune sein.  Sein markanter Offroad-Look fällt auf den ersten Blick ins Auge. Mit der 1,4 Zentimeter breiteren Spur und seiner um einen Zentimeter höher gelegten Karosserie wird der Beetle Dune zum Cross-Käfer. Die Seitenbeplankung und der angedeutete Unterfahrschutz unterstreichen den rustikalen Ansatz. Auch die im Grundpreis bereits enthaltenen 18-Zoll-Felgen, die schwarzen Innenflächen der Räder und der Spoiler am Heck passen bestens und beamen den im Herzen jung gebliebener Fahrer wie einst Scotty im Raumschiff Enterprise in die Zeit der unvergesslichen Erinnerungen zurück.Beetle Dune MotorModerne Motoren

Ganz in der Gegenwart bleiben dagegen die fünf Euro-6-Motoren, mit denen man den Beetle Dune bereits bestellen kann. Im August werden die ersten dann zu den Händlern rollen. Drei Benziner und zwei Common-Rail-Diesel stehen zur Wahl. Entscheiden müssen sich geneigte Käufer auch für eine der sieben Farben. Die auffälligste unter ihnen ist wohl „Sandstorm Yellow Metallic“. Sticht krass ins Auge. Passt aber bestens zu unseren Retro-Sentimentalitäten. Solche Farben waren damals extrem beliebt.

Die Autotesterin entscheidet sich trotzdem für einen unschuldig Weißen. Das Coupé in „Pure White“ wurde mit dem 2-Liter-Benziner und seinen kraftvollen 220 PS versehen. Komfortabel lässt er sich mit automatischen 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe in Fahrt bringen. Wer will bei diesen wunderbaren Getrieben heute noch selbst schalten. Soweit geht die Sentimentalität nun doch wieder nicht.Beetle Dune InnenraumEin erster Blick ins Wageninnere. Die Verwandtschaft zum Käfer lässt sich nicht leugnen. Warum auch. Nur das moderne „Dash Pad“ lässt die begonnene Zeitreise kurz ins Stocken geraten. Innovative Technologien machen einfach Sinn. Die Bedienelemente mit ihren lackierten Oberflächen und dem Retro-Handschuhfach. Was soll´s. Hauptsache Käfer, auch wenn der heute Beetle heißt und längst nicht mehr von Luft gekühlt wird. Man, pardon Frau, fühlt sich jedenfalls auf Anhieb wohl. Die Sitze mit den curry-farbenen Kontrastnähten sind bequem und geben trotzdem guten Seitenhalt.Beetle Dune pure whiteLeicht lässt sich die kultige Knutschkugel aus der mehrstöckigen Parkgarage durch die enge Fahrbahnführung lenken. Auf geht´s in Richtung Autobahn. Die spürbare Kraft des Motors weckt die Rennfahrerin in mir. Ach ja, damals … die Gedanken schwelgen schon wieder in längst vergangenen Tagen. Von null auf 100 ist dieser Käfer der Moderne in 6,9 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit erreicht mein starker Beetle bei 226 Stundenkilometern. Wer den Schulterblick gewohnt ist, darf allerdings keine Nackenprobleme haben. Der Blick durch das kleine hintere Seitenfenster ist mühsam. Könnte das heute nicht eine Kamera leichter und zuverlässiger? Poller und große Steine können beim Rangieren mangels guter Sicht nach hinten, ganz wie beim alten Käfer, gefährdet sein. Ganz zu schweigen vom hübsch lackierten Blechkleid. Nur gut, dass in jedem Beetle Dune serienmäßig ein Park Pilot ist. Er warnt die Lenkerin zumindest, bevor es einschlägt. Ebenfalls schon im Grundpreis enthalten ist eine Geschwindigkeitsregelanlage, ein Regensensor und ein Berganfahrassistent.

Open-Air-Feeling kostet 4.000 Euro mehr

Für Fahrten nah an der Natur empfiehlt sich das Cabrio. Sein Dach öffnet sich ganz einfach per Knopfdruck in etwa 20 Sekunden. Allerdings nur im Stehen. Trotzdem ein entscheidender Fortschritt gegenüber der Prozedur von damals. Wählt man für das schicke Cabrio die auffällige Außenfarbe „Sandstorm-Gelb“, die eigens für den Dune kreiert wurde, dann ist er ein echter Hingucker. So wird der Beetle zum Star auf dem roten Teppich – will sagen – schwarzen Asphalt.

Foto: http://ingobarenschee.com/Sehen und gesehen werden, wird mit dieser Farbe das kaum zu verleugnende Motto. Entgegenkommende Autofahrer oder Passanten zaubert der Cross-Käfer nicht selten ein Lächeln ins Gesicht. Ob das wohl an den Gedanken an die Jugend liegt? Mir wehen Sonne und ein Hauch Wind um die Nase. Purer Genus an diesem Frühsommertag.Foto: http://ingobarenschee.com/Fazit

Dieses Retro-Vergnügen mit moderner Technik hat natürlich seinen Preis. Ab 23.625 Euro kann der Beetle Dune längst vergessene Erinnerungen an frühe Autofahrertage wecken. Die Cabrio-Varianten kosten rund 4.000 Euro Aufpreis. Für den 220 PS starken Oben-ohne-Dune mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe werden mindestens 35.375 Euro fällig. Doch für echte Käfer-Fans wird der Preis kein Hinderungsgrund sein. Wie heißt es so schön, man lebt nur einmal. Vielleicht kommt mit dem Beetle Dune ja sogar ein Stück Jugend zurück. Zu Risiken und Nebenwirkungen …


Wesentliche Technische Daten

Volkswagen Beetle Dune 2.0 TSI

Länge x Breite x Höhe (m): 4,29 x 2,02 x 1,50
Motor: Reihen-4-Zylinder Turbo-Benziner

Hubraum: 1984 ccm
Leistung: 162 kW / 220 PS bei 4500–6200 U/min
Max. Drehmoment: 350 Nm bei 1500–4400 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 228 km/h (Cabrio 226 km/h)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 6,9 Sek.
ECE-Durchschnittsverbrauch: 6,6 (Schaltgetriebe); 6,8 Liter (DSG)
Effizienzklasse: D
CO2-Emissionen: 153 g/km – 157 g/km
Leergewicht / Zuladung: min. 1.464 kg / max. 376 kg (Coupé); min. 1489 kg / max. 281 kg (Cabrio)
Kofferraumvolumen: 252 – 1.046 Liter
Basispreis: 29.800 Euro (Coupé); 35.900 Euro (Cabrio)