Die Preise für die Anschaffung und den Unterhalt von Kraftfahrzeugen sind im Jahresdurchschnitt 2015 gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent gesunken. Im Mittel des vergangenen Jahres verbilligten sich Benzin und Diesel im Vergleich zu 2014 um zehn Prozent. Um 0,3 Prozent gestiegen sind indes die Kosten für die allgemeine Lebenshaltung. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Kraftfahrerpreis-Index, den der ADAC und das Statistische Bundesamt vierteljährlich veröffentlichen. Alle Indizes wurden letztmals für das Jahr 2010 auf den Basiswert 100 gesetzt. Seitdem wurde Autofahren um 0,9 Prozent teurer, die Lebenshaltungskosten aller privaten Haushalte stiegen um sieben Prozent.

Die Ausgaben für die Kfz-Versicherung sind im Jahr 2014 um 1,6 Prozent gesunken. Reparaturen und Inspektionen verteuerten sich um 2,7 Prozent, die Anschaffungskosten für Neuwagen stiegen im Schnitt um ein Prozent.

Der Kraftfahrerpreis-Index lag im Dezember 2015 um 1,5 Prozent unter dem Wert vom Dezember 2014, ausgelöst in erster Linie durch die gesunkenen Kraftstoffpreise. Sie fielen zwischen Dezember 2014 und Dezember 2015 um 7,5 Prozent und sind mit 90,2 Punkten derzeit sogar um knapp zehn Prozent niedriger als im Basisjahr 2010. Bei den allgemeinen Lebenshaltungskosten ist hingegen ein kleiner Anstieg von 0,3 Prozent zu verzeichnen.