Audi R8 „V10 Performance Quattro“ Coupé – Testdrive im Video

Was macht den neuen Audi R8 (3. Generation, Modelljahr 2019) aus? Wo liegen Stärken und Schwächen? Was hat sich durch das Facelift im Vergleich zum Vorgänger getan? Wo kann man ihn im Wettbewerb der Supersportwagen um Lamborghini Huracan Performante einordnen? Reicht die Einstiegsversion „V10 Quattro“ mit 570 PS? Oder muss es der „V10 Performance Quattro“ mit 620 PS sein? Welche Optionen  sind empfehlenswert? Wie performt der 620 PS starke V10 Supersauger mit 580 Newtonmetern max. Drehmoment? Mit welchem Verbrauch muss ich rechnen? Wie klingt er? Wie schlägt er sich auf der Rennstrecke in Ascari? Kann ich den R8 im Alltag problemlos fahren? Die Antwort auf all diese Fragen findet ihr in unserem ausführlichen Test. Schaut rein!

Audi R8 FaceliftIn aller Kürze:

Jetzt erfüllt der Audi R8 die anspruchsvollste Euro 6d-Temp EU-Abgasnorm. Die Optik des Sportwagens und sein V10-Saugmotor haben eine Überarbeitung bekommen. Der Look des R8 im Modelljahr 2019 will mit einem breiteren Kühlergrill, ovalen Endrohren, einer leicht modifizierten Heckpartie und zwei neuen Außenfarben (Kemoragrau, Ascariblau) neue Kunden überzeugen. Im Innenraum hat sich außer einem neuen „Performance-Mode“ – mit den Modi „Snow“, „Wet“ und „Dry“ – kaum etwas getan.

Audi R8 Facelift, HeckMöglich wurde die Erfüllung der neuen Abgasnorm durch den Einsatz eines Partikelfilters. Das geht selbstredend auf Kosten der Leistung. Aus diesem Grund haben die Ingolstädter Ingenieure den Motor aus dem Lamborghini Huracan Performante verwendet. Mit feinen Änderungen haben die Audianer die Lambo-Maschine in den R8 V10 Performance Quattro verpflanzt. Audi R8, Jan weizeneckerDie Top-Motorisierung im R8 gewinnt 10 PS Leistung und 30 Newtonmeter (auf 580 Newtonmeter) als maximales Drehmoment. Damit steigt die Leistung auf 620 PS. Der R8 beschleunigt nun nominell 0,1 Sekunden schneller auf Tempo 100, als sein Vorgänger. Das Coupé braucht 3,1 Sekunden, während der Spyder (Stoffdach-Cabrio) 3,2 Sekunden braucht. Die Höchstgeschwindigkeit steigt um 1 km/h auf Tempo 331 beziehungsweise 329 im Cabrio.

Audi R8 FaceliftAuch die etwas schwächere „Einstiegsversion“ bekommt einen neuen Namen und wird schneller: Der neue „Kleine“ heißt jetzt „V10 Quattro“. Seine Leistung wächst von 540 PS auf 570 PS. Der neue Audi R8 wird ab Anfang 2019 bestellbaren sein. Bei den Preisen des neuen Modells legt sich Audi noch nicht fest. Fest steht, sie werden sich stark am Niveau des Vorgängers orientieren. Jener startete bei 166.000 Euro. Fürs Cabrio werden etwa 13.000 Euro mehr fällig. Das, von uns gefahrene Topmodell „R8 V10 Performance Quattro“ wird bei 200.000 Euro starten. Ein Schnäppchen, könnte man meinen. Denn der stark verwandte Lamborghini ist deutlich teurer.

Audi R8 Facelift

Technische Daten – Audi R8 V10 Performance Quattro (2019) Coupé:

Länge x Breite x Höhe (m): 4,43 x 1,94 x 1,24
Radstand (m): 2,65
Motor: V10-Benziner, 5204 ccm, Direkteinspritzung
Leistung: 456 kW / 620 PS bei 8000 U/min
Max. Drehmoment: 570 Nm bei 6500 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 331 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 3,1 Sek.
Leergewicht: min. 1595 kg
Kofferraumvolumen: 112 + 226 Liter
Bereifung: 245/35 R 19 vorn, 295/35 R 19 hinten
Luftwiderstandsbeiwert: 0,36

Audi R8 Facelift, Felge