Audi arbeitet weiter an regenerativ erzeugten e-Kraftstoffen. Beim synthetischen e-Benzin erreichte der Autohersteller nun ein wichtiges Zwischenziel. Erstmals wurde gemeinsam mit den Entwicklungspartnern eine für erste Motorentests ausreichende Menge des Kraftstoffs hergestellt.

In Zusammenarbeit mit Global Bioenergies in Leuna (Sachsen-Anhalt) entstand eine Charge von 60 Litern. Die Audi-Ingenieure untersuchen den alternativen Treibstoff jetzt im Testmotor auf sein Verbrennungs- und Emissionsverhalten. Als hochreiner synthetischer Kraftstoff mit sehr guter Klopffestigkeit bietet e-Benzin die Möglichkeit, Motoren höher zu verdichten und damit die Effizienz weiter zu steigern. Mittelfristig wollen die Projektpartner den Herstellungsprozess so modifizieren, dass er ohne Biomasse auskommt – dann sollen regenerativ hergestellter Wasserstoff und CO2 als Ausgangsstoffe genügen.

Beim Audi-e-Benzin handelt es sich im Wesentlichen um flüssiges Isooktan. Derzeit entsteht es in zwei Verfahrensschritten aus Biomasse. Im ersten Schritt produziert Global Bioenergies in einer Demonstrationsanlage gasförmiges Isobuten (C4H8). Das Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse (CBP) in Leuna wandelt es im zweiten Schritt mithilfe von zusätzlichem Wasserstoff in Isooktan (C8H18) um. Dieses ist schwefel- und benzolfrei und verbrennt deshalb besonders schadstoffarm. ampnet

Foto: Fraunhofer