Lissabon, Portugal, Portwein, Pasteis de nata, Bacalau, kitschiges Porzellan, Audi A5 Coupé. Was passt nicht in die Reihe? Gar nichts. Portugals Hauptstadt ist wohl einer der geeignetsten Orte, um Audis neues Schmuckstück erstmals einem ausführlichen Fahrtest zu unterziehen. Denn rund um Porto und im Douro Thal gibt es einige der schönsten Straßen Europas. Und da man bei einem Coupé aufgrund der fehlenden zwei Türen und des vermeintlichen Minderangebots an Platz und Kofferraum Abstriche in puncto Praktikabilität machen muss, müssen Optik und Fahreigenschaften umso mehr überzeugen. Eben genauso wie ein guter Portwein nach fettigem Essen.

Beim Coupé soll bekanntlich die Optik der Kaufgrund Nummer eins sein. Und dass der Look stimmt, davon konnten wir uns schon bei der statischen Weltpremiere in Ingolstadt überzeugen. 2007 revolutionierte die Coupé-Form des Audi A5 die Mittelklasse mit seinem Design und machte ihn zum Erfolgsmodell. Das ist wohl auch der Grund, weshalb die Linie des 2016er A5 Coupés nur marginal vom Vorgänger abweicht. Damals war für das unverwechselbare Coupé-Design der ehemalige VW Designleiter Walter de Silva verantwortlich, der das Modell noch heute als sein Meisterstück bezeichnet. Heute zeichnet Marc Lichte für das Audi Design verantwortlich. Der Designer feilte an der Dreidimensionalität der Schulterlinie und betonte die ausgestellten Radhäuser.Audi A5Auf Wunsch strahlen die nun etwas höher positionierten Scheinwerfer mit LED-Technik oder LED-Matrix-Licht. Der typische Singleframe-Kühlergrill sucht die Nähe zum Straßenbelag und die Motorhaube wird sportlich aufgewertet durch einen Power-Dome. Doch die Grundform und die Linienführung des Coupés mit seiner gestreckten Form, den kurzen Überhängen und der signifikant abfallenden Dachlinie bleibt weiter bestehen. Und wir finden: Das ist auch gut so! Denn gelungene Dinge sollten einfach Bestand haben. So auch beim Fußball. Wer möchte schließlich die beinahe verlässliche Niederlage Portugals gegen Deutschland bei großen Turnieren, inklusive Christiano Ronaldos weinerlichem Gesicht missen. Wie gesagt, das Gute sollte bewahrt werden.Audi A5 InnenraumDeutlicher ausgefallen ist die Veränderung des Innenraums. Er gleicht durch die Verwendung des modularen Längsbaukastens nun stark dem des A4 und auch dem Q7. So beeindruckt das Interieur des A5 durch Materialauswahl, Struktur und Verarbeitung. Raumgefühl, Schulter- und Kopffreiheit profitieren vom gewachsenen Radstand. Klar auf den Rückbänken will man sich nicht lange aufhalten, aber das ist eben so bei Coupés. Das Kofferraumvolumen des neuen A5 erreicht mit 465 Litern etwa 10 Liter mehr als das des Vorgängers. Über einen Schalter im Gepäckraum lässt sich die Rückbank im Verhältnis 40:20:40 teilen. Das 8,3 Zoll große MMI-Navigations-System inmitten des Cockpits ragt erhaben hervor. Es bildet die Steuerzentrale des Coupés und lässt sich über einen Dreh/Drück Regler bedienen. Wer noch mehr Hightech wünscht, der kann nun auch im A5 das „Audi Virtual Cockpit“ ordern und sich wesentliche Informationen in allen Formen, Farben und Größen auf ein TFT-Display mit 12,3 Zoll Diagonale hinters Lenkrad projizieren lassen. Einziges Problem ist das Überangebot an Information und Bildschirmen. So muss der Fahrer entscheiden, welche der drei Quellen nun die geeignetste ist. Das ist eben wie beim Tapas essen auch: man muss nicht jede Leckerei ordern. Zu viel Auswahl überfordert uns.

Dennoch verdient das Thema Konnektivität einen eigenen Abschnitt. Mit dem TouchPad auf dem Dreh/Drücksteller lassen sich Buchstaben zeichnen und zoomen. Ab dem Navigationssystem MMI plus bekommt man „Audi Connect“ (für 3 Jahre kostenfrei ohne Datenbegrenzung) und eine fest im Auto verbaute Simkarte inklusive. Sie sorgt für eine LTE Datenverbindung im Innenraum. Genügt das nicht, kann der Kunde Datenpakete für eine WLAN Verbindung buchen. Außerdem lässt sich das MMI System über Smartphone, Smartwatch oder sogar Apple TV via Fernseher ansteuern. Jetzt kann man übers iPhone die Parkposition abgleichen, das Auto öffnen oder verriegeln und den Fahrzeugstatus erfahren. Leidet das Smartphone an einem leeren Akku, so lädt man es einfach mit der optionalen „Audi Phone box“ in der Mittelkonsole kabellos auf. Allerdings nur, wenn das smarte Phone über QI-Technik verfügt. Apple bietet diese Technik aktuell in seinen IPhones nicht an. Um dieses ganze schöne Technik-Angebot nutzen zu können, sollte der Fahrer Hightech gegenüber offen sein.Audi A5Audi bietet für den A5 sechs verschiedene Motoren an: Zwei Zweiliter Benziner mit jeweils 4 Zylindern und mit 190 oder 252 PS. Und einen Vierzylinder-Diesel mit 190 PS. Wer den 6-Zylinder nicht missen möchte, greift zu dem Dreiliter-Diesel mit 218 oder 286 PS. Den Dreiliter-Benziner mit 354 PS gibt es nur im S5. Die kleineren Antriebe sind serienmäßig mir einem manuellen Sechsgang-Getriebe oder gegen Mehrpreis mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) verbunden. Der quattro-Antrieb wird hier nur auf Wunsch verbaut. Der große Diesel und der S5 sind kommen schon zum Basis-Preis mit einer Achtgang-Automatik und Allradantrieb. Fährt man den großen Diesel mit 286 PS und 640 Newtonmetern maximalem Drehmoment auf den wunderschönen Straßen um Porto mit all deren Charakter spendenden Dellen und Falten, so lernt man nicht nur dessen Agilität, sondern auch die Vorzüge des neu konzeptionierten Fahrwerks kennen. Denn es vereint Komfort und Sportlichkeit in beinahe unnachahmlicher Weiße. Übertrumpft wird dieses Fahrwerk von dem Optionalen mit adaptiver Dämpfung. Es lässt sich von komfortabel, über sportlich bis hin zu individuell abstimmen. Diese Abstufung ist wirklich spürbar. Ob Ihnen das allerdings den Mehrpreis wert ist, müssen Sie genauso selbst entscheiden wie Ihr Budget für einen guten Portwein. Die etwa 60 Kilogramm weniger Gewicht und der segment-beste cW Wert von 0,25 kommen der Agilität und natürlich der Effizienz des Audis zugute. Zu verdanken ist die Gewichtseinsparung modernem Leichtbau und einem effizienteren Materialmix. Die neue Lenkung mit elektromechanischer Servo-Unterstützung ist so präzise, dass man sie nicht mehr missen möchte. Das serienmäßige Audi Drive Select macht ihre Fahrt dann zum echten Wunschkonzert. Denn auch hier lassen sich Gasannahme und Lenkung je nach Laune steuern.Dem S5, also dem Sportler unter den A5s, wohnt ein 3.0 Liter Benzin-Motor inne. Sein V6 Turbo zieht aus 2.995 cm3 Hubraum 354 PS und damit 21 Pferdchen mehr, als sein Vorgänger und beeindruckt durch seine Power und Dynamik. Der S5 schafft den Sprint von Null auf 100 in 4,7 Sekunden. Er soll sich mit 7,3 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer begnügen. Und von Unter- oder Übersteuern keine Spur. Der Allrad im S5 klebt in Verbindung mit dem wirklich straffen Sportfahrwerk scheinbar auf der Straße. Mir persönlich ist das lieber als ein nervös zuckende Hecktriebler, aber das bleibt Geschmacksache. Optisch setzt sich das der S5 unter anderem durch 4 Endrohre, differenzierte Lufteinlässe und silberne Außenspiegel ab.

Audi A5 HeckFazit

Das Design des neuen A5 Coupés gleicht einer bedachten Evolution denn einer Revolution. Trotzdem zieht das neue A5 Coupé die Blicke der Portugiesen auf sich. Durch seine Mischung aus Sportlichkeit, Eleganz und Technik bleibt es weiter eines der aufregendsten Coupés auf dem Markt. Es wird ab Juli bestellbar sein und im Herbst 2016 erstmals bei den deutschen Händlern stehen. Ab 38.000 Euro werden die Preise beginnen. Zur umfangreichen Serienausstattung gehören dann allerdings schon: LED-Tagfahrleuchten, LED-Rückleuchten, Xenon-Scheinwerfern , ein Gurtreicher, Notbremsassistent, Drive Select und ein Multifunktionslekrad. Wer auf den S5 warten will, muss für seine 354 Pferdchen mit heißer Optik mindestens 63.000 Euro berappen.

Fotos: Tobias Sagmeister und Jan Weizenecker