Schon auf der IAA ist mir das neue A3 Cabrio positiv aufgefallen. Endlich nicht mehr dieses kompaktwagenhafte, etwas pummelige  Stummelheck, sondern eine Audi -typische langgestreckte Limousinenlinie mit klarer Formensprache. Audi verwendet für das Cabrio nun die Karosserie der jüngst vorgestellten A3 Limousine, so wächst es um 20 Zentimeter in der Länge. Trotzdem  bringt das schöne Cabrio nun 50 Kilo weniger auf die Waage (nun 1.400 Kilogramm) als sein Vorgänger. Und es ist dabei besonders verwindungssteif. Gut gemacht! Mit seinen 4,42 Meter Außenlänge zeigt das neue Kompakt Cabrio ausgewogene Proportionen. Gewichtsparend ist auch das mit 50 Kilo besonders leichte Stoffverdeck, das nur 18 Sekunden braucht, um die Sonne rein und dem Fahrer den Wind um die Nase wehen zu lassen. Dieser Vorgang ist auch während der Fahrt bis maximal Tempo 50 möglich. Im geschlossenen Zustand verursacht die Stoffhaube angenehm geringe Windgeräusche.

Foto-1

Die Fondslehnen des neuen offenen A3 sind umklappbar, so entsteht eine Durchlademöglichkeit deren geringe Höhe jedoch nur relativ flache Gegenstände zulässt. Das Gepäckraumvolumen gibt Audi mit 320 Liter an. Aber auch die nutzbare Höhe des Kofferraums ist insbesondere bei eingefahrenem Stoffdach begrenzt, eine Mineralwasserkiste kann hier zum Problem werden. Aber zum Glück gibt es ja die umklappbaren Rücksitze, die im zweier oder dreier Betrieb prima als Staufläche dienen können. Ein Highlight ist für mich die Kopfraumheizung im neuen Audi Cabrio, die es auch an kühlen bis kalten Tagen möglich macht, offen zu fahren und dabei nicht zu frieren. Auf meinen Testfahrten Mitte November war das die reine Wohltat. Auch für dieses elegante Cabrio bietet Audi das MMI-Navigationssysteme mit Touch Bedienung und das klangvolle Bang & Olufson Sound System an. Erstmals hat Audi den Sound eines offenen Autos differenziert. Wenn die Stoffhaube geschlossen ist, zeigt sich die Geräuschkulisse des Motors zurückhaltender. Bei geöffnetem Verdeck gibt es neben Wind dann auch den vollen Motorensound um die Ohren. Gute Idee!

Foto 1

Die Motorenpalette für das schicke Cabrio beginnt beim 1,4 TFSI mit 103 kW. (140 PS) bei dem eine automatische Zylinderabschaltung im Teillastbetrieb erfolgt. Darüber ist der 1,8 Liter Benziner mit 132 kW (180 PS) angesiedelt. Auch einen Diesel stell Audi dem A3 Cabrio zur Seite. Der verbrauchsgünstige 2 Liter Selbstzünder leistet maximal 110 kW (150 PS). Optional wird die Kraft auch mit der automatischen „s-tronic“ (Doppelkupplungsgetriebe) übertragen. Ein Quattro-Allradantrieb wird folgen.

Foto-3

Mein Resümee: Das ganzjahrestaugliche A3 Cabrio fährt sich spielend leicht. Es ist hübsch, zeigt klare Linien und könnte so ein Liebling insbesondere weiblicher Kunden werden.  Das gilt dank seiner kompakten Maße für die Stadt und auch für die kurvenreiche Landstraße. Mit dem Windschott und der bereits erwähnten, empfehlenswerten Kopfraumheizung ausgestattet, wird das offene Fahren selbst an kühlen Tagen zum Vergnügen. Wer sich zudem das Aufpreis pflichtige Akustikverdeck leistet, wird auch auf Autobahnfahrten mit geschlossener Haube kaum einen Unterschied zur Limousine hören. Die Preise für das A3 Cabrio beginnen bei 31.700 Euro. Bestellbar ist es bereits, die Auslieferungen beginnen jedoch erst ab März.