Zum ersten Mal dabei und auf Anhieb Sieger: Atlético de Madrid setzte sich im Finale des diesjährigen Audi Cup in der Allianz Arena mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen Liverpool FC durch. Im „kleinen Finale“ um den dritten Platz gewann SSC Napoli gegen FC Bayern München 2:0.

Mit Topclubs aus den vier großen europäischen Ligen war der Audi Cup 2017 so hochkarätig besetzt wie selten. Neben Gastgeber FC Bayern München, der bisher an jeder der fünf Auflagen seit der Premiere im Jahr 2009 teilgenommen hat, gaben Atlético de Madrid aus Spanien, Liverpool FC aus England und SSC Napoli aus Italien jeweils ihr Debüt. Die insgesamt 123.000 Fans sahen in der Allianz Arena an beiden Spieltagen spannenden Fußball und viele Tore.

 

#SuperQDurch ein 3:0 gegen den FC Bayern München respektive ein 2:1 gegen SSC Napoli hatten sich der FC Liverpool und Atlético de Madrid für das Finale qualifiziert. In einem Duell auf Augenhöhe ging der spanische Hauptstadtverein durch Keidi Bare (33. Minute) in Führung. In der zweiten Halbzeit glich der englische Club des deutschen Trainers Jürgen Klopp per Foulelfmeter durch Roberto Firmino in der 83. Minute. aus. Im Elfmeterschießen erwies sich Madrid mit 5:4 Treffern als das sicherere Team und freute sich als zweite spanische Mannschaft in der Historie des Audi Cup (nach dem FC Barcelona 2011) über den Gewinn des Audi Cup. Im vorangegangenen Spiel um den dritten Platz hatte sich Neapel mit 2:0 (Tore: Kalidou Koulibaly, Emanuele Giaccherini) gegen den dreimaligen Audi Cup Gewinner aus München durchgesetzt.

Neben dem Fußball mit vier der weltbesten Mannschaften gab es eine Weltpremiere der anderen Art, die auch den Fußball-Fans mächtig viel Spaß gemacht hat. Zwischen den Spielen und in der Halbzeit der 2. Partie forderte Mattias Ekström, der bekannte DTM-Fahrer und Rallycross Weltmeister, internationale Fußballstars und Fans dazu auf, gegen ihn auf einer virtuellen Rennstrecke anzutreten. Und zwar direkt auf dem Rasen der Allianz Arena. Bisher fand der #SuperQ immer im Winter mit bekannten Skifahrern  statt.

Echte Rennstrecke in die Allianz Arena transformiert und der echte Rennwagen von
Mattias Ekström S1 EKS RX quattro detailgenau via Virtual Reality in den VR-RennSimulator integriert

Nun gab es den ersten #SuperQ im Sommer beim Audi Cup 2017. Die Hobby-Fahrer stellten ihr Können in einem speziellen Virtual-Reality-Parcours gegen den Profi-Rennfahrer in der Allianz Arena unter Beweis. Zusammen mit Audi hat Matthias Ekström diese besondere Virtual-Reality-Technologie möglich gemacht. Zunächst musste eine Rennstrecke gefunden werden, die für die VR-Umsetzung genau in ein Fußballstadion passt. Danach hat Matthias Ekström die Strecke so schnell wie möglich abgefahren, um alle relevanten Daten für die Umsetzung in Virtual Reality zu sammeln und zu übertragen. Herausgekommen ist eine Weltpremiere: Das erste virtuelle Rennen in der Münchner Allianz Arena.