160 Teams! Fast 200 Boliden! 600 Fahrer, in unterschiedlichen Klassen! 25,378 Kilometer lange Rennstrecke. 24h-Rennen in der Grüne Hölle. Nordschleife – inmitten der Eifel.Zurich_24h-Rennen01 ©Der-Autotester.de/Jan Weizenecker Das sind die Fakten, die Jahr für Jahr unglaubliche 200.000 Fans des Motorsports zum Nürburgring treiben. Jener Ring, auf dessen GrandPrix Strecke unvergessliche Formel1 Momente stattgefunden haben. Momente in denen die Formel1 noch „echt“ war. Nach dem Verkauf an eine amerikanische Investorengruppe ist die Formel1 für viele uninteressant geworden. Zu viele Regeländerungen, zu wenig echtes Racing, zu teure Tickets und bei weitem too much Schicki-Micki.

Und genau das ist seit 45 Jahren das große Plus des ADAC Zurich 24h-Rennen am Nürburgring. Hier sind die Tickets bezahlbar. Für alle vier Tage kostet es 64 Euro, die Tageskarte etwa 30 Euro. Und dabei ist die Boxengasse für alle Besucher offen. Vor Qualifying und 24h-Rennen darf jeder die Autos in der Startaufstellung begutachten, Erinnerungsfotos schießen, mit Fahrern und Verantwortlichen sprechen. Das 24h-Rennen wird anschließend nicht nur auf einem Teil des GrandPrix Kurses ausgetragen, es führt auch über die Nordschleife. Irgendwo hier in der Grünen Hölle wäre Niki Lauda in seinem Ferrari 312T2 fast verbrannt, als er mit Tempo 220 in die Böschung am „Bergwerk“ knallte. Zum ADAC Zurich 24h Stunden Rennen kommen Menschen aus der ganzen Welt, um ein Mal die Herausforderung Nordschleife selbst erfahren zu dürfen. Übrigens: Der Titelsponsor Zurich zählt zu den größten Versicherungsnehmern in Deutschland. Jeder Motorsport-Begeisterte kennt seit Kindheitstagen die Namen der berühmten Streckenabschnitte wie Schwedenkreuz, Adenauer Forst, Brünnchen oder Döttinger Höhe.

Zurich_24h-Rennen10 ©Der-Autotester.de/Nele Korn

Leidenschaft und Wahre Liebe Motorsport

Hier lebt der Rennsport. Rund um den Ring campen Zuschauer ohne jeglichen Komfort. Über den Campingplätzen wie am Hatzenbach, Metzgesfeld oder Pflanzgarten schwebt der Geruch von Grillfleisch. Ein Megaspektakel und für manche gar das Highlight des Jahres. Fans verbringen am Nürburgring nicht nur die berühmten 24h, sondern das ganze Wochenende. Es ist Kult. Vor dem eigentlichen Rennen finden Rennserien wie die ADAC 24h-Classic, die RCN, der Audi Sport TT Cup, die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) und der europäischem Tourenwagen-Cup (ETCC) statt. Beim Feiern lassen sich die Fans von nichts abbringen. Warum schafft dieses traditionsreiche Motorsport Event am Nürburgring das, was die Formel1 seit den goldenen Schumacher-Zeiten nicht mehr bringt? Ganz einfach. Das ADAC Zurich 24h-Rennen ist nah am Fan und bietet echten Wettbewerb. Etwa 40 Teams starten in der Klasse des potentiellen Sieger-Kandidaten.

Zurich_24h-Rennen10 ©Der-Autotester.de/Nele Korn
Wo bei der Formel1 häufig ein Team dominiert und der Fahrer mit dem besten Auto die Weltmeisterschaft nur noch in trockene Tücher fahren muss, ist der Ausgang beim 24h-Rennen völlig offen. Natürlich gibt es Favoriten. Heiß gehandelt ist auch dieses Jahr wieder der Porsche 911 GT3 R von 24h-Rekordsieger Manthey-Racing. Auch das Falken-Team um den Porsche 911 GT3 R und den erstmals eingesetzten BMW M6 GT3 errechnet sich gute Chancen.
Zurich_24h-Rennen11 ©Der-Autotester.de/Jan Weizenecker

Die Hersteller um Mercedes, Aston Martin, Bentley, Audi, BMW oder Porsche sind interessiert, den Gesamtsieg oder den Sieg in der jeweiligen Klasse einzufahren. Das sieht man alleine daran, dass für die großen Teams bekannte Fahrer wie Marco Wittmann, Marco Engel, Bruno Spengler oder Martin Tomczyk starten. Doch gibt es auch kleine Teams von Breitensportlern, die weniger professionell und oft unkonventionell mitfahren. Frei nach dem olympischen Gedanken oder einer guten Platzierung in ihrer Klasse zu erringen. Das führt dazu, dass auch bei den Autos eine große Vielfalt und Varianz vorhanden ist: vom Golf GTI, über Opel Astra bis hin zum BMW M2 fährt alles mit. Selbstredend gibt es auch hier große Sponsoring-Aktionen, Loungen in der Boxengasse und Zelte der Hersteller.

Zurich_24h-Rennen12 ©Der-Autotester.de/Jan Weizenecker
Das Renn-Wochenende steht unter dem Zeichen von Petrolheads mit Benzin im Blut, die gerne 24h wach bleiben, am Streckenrand die Fahne ihres Favoritenteams schwenken, feiern und Spaß haben. Zwischen Fans, Fahrern, Mechanikern, und Sponsoren gibt es hier keine Berührungsängste oder Klassenunterschiede. Alle zusammen sorgen dafür dass dieses Event ein echtes Spektakel und eines der letzten ehrlichen Rennwochenenden bleibt.
Zwei Eventtickets für das ADAC Zurich 24h-Rennen vom 25. bis 28. Mai zu gewinnen!

Was Du dafür tun musst? 
Beantworte uns folgende Fragen: Was fasziniert dich am 24h-Rennen?
Warum willst Du die beiden Eventtickets gewinnen?

Die Gewinner geben wir am 1. Mai bekannt.